von unserer Mitarbeiterin 
Katharina Gerstenkorn

Ebern — 18 Jahre hatte Hermann Müller den Vorsitz beim Feuerwehrverein Ebern inne. Dafür sagte ihm sein Nachfolger Anton Gerstenkorn bei der Weihnachtsfeier Dankeschön. "Der Hermann hat nicht immer nur viel, sondern sehr viel gemacht" schloss Gerstenkorn an die Rede von Bürgermeister Jürgen Hennemann (SPD) an, der sich bei seinen Feuerwehr-Kameraden für ihr großes Engagement , wie zuletzt beim Unfall bei Fischbach bedankt hatte.
Hermann Müller hatte nicht nur lange Zeit den Vorsitz des Feuerwehrvereins inne. In dieser Zeit habe er sich sowohl innerhalb der Feuerwehr, genannt sei der Anbau an das Gerätehaus, als auch in der Stadt eingebracht. "Unter Deiner Regie haben wir mit dem Maibaumaufstellen angefangen. Das ist jetzt ein richtig fester Termin in Ebern", freute sich Gerstenkorn. Aber auch der Bau des Faschingswagens war und ist für Hermann Müller eine Herzensangelegenheit. "Besonders die großen Figuren aus Pappmaschee", erzählte Gerstenkorn, "sind sein Steckenpferd."

Vielseitiges Engagement

Oft sitzt er nicht nur in der Feuerwehr, sondern auch zu Hause da und bastelt an diesen Figuren, damit sie möglichst nah am Original sind. Für dieses vielseitige Engagement und die Unterstützung, die auch die Jungen immer von Hermann Müller erfahren haben, bedankte sich sein Nachfolger Anton Gerstenkorn.