von unserem Mitarbeiter Andreas Welz

Ebensfeld — Die Breitbandversorgung im Gemeindegebiet Ebensfeld wird ab Montag, 22. Dezember in Betrieb genommen. Am Multifunktions-Schaltschrank in Unterneuses schaltete der Projektleiter der Telekom, Klaus Markert, das "schnelle Internet" für alle Ortsteile der Gemeinde Ebensfeld frei. Damit sei die Marktgemeinde die erste in Oberfranken, die das neue Förderprogramm des Freistaates innerhalb eines Jahres umgesetzt habe, betonte er. Mit einer Leistung von bis zu 50 Megabit sei die Versorgung mehr als ausreichend. Rund 1000 Anschlüsse könnten sofort installiert werden.
Jeder, der sich anschließen wolle, müsse jetzt aktiv werden und sich dafür anmelden. "Jetzt sind sie dran", forderte Markert die Bevölkerung dazu auf. Wie schnell die Technik sich entwickelt hat, demonstrierte er mit einem großen Bündel an Aluminiumdrähten aus der Frühzeit der Breitbandverkabelung und einem modernen hauchdünnen Glasfaserkabel. Sogar Technik von morgen sei bereits installiert. "Wir brauchen nur einen Schalter im Schrank umlegen und die Versorgung kann von 50 auf 100 Megabits erweitert werden", sagte er.
Bürgermeister Bernhard Storath bezeichnete die Inbetriebnahme der Breitbandversorgung als Meilenstein in der Geschichte der Marktgemeinde. "Nur der konsequente Ausbau hochleistungsfähiger Breitbandnetze schafft die Voraussetzung, dass unsere mittelständischen Unternehmer, Bauern, Handwerker und Gewerbetreibende auch im digitalen Zeitalter konkurrenzfähig bleiben", sagte er. Der Breitbandbeauftragte der Gemeinde, Tobias Walter, erläuterte die Kosten des 1,5-Millionen-Projekts. 850 000 Euro stellte die Regierung zur Verfügung, 300 000 die Telekom und 350 000 Euro betrug der Eigenanteil der Gemeinde. Für Fragen zum Breitbandausbau steht den Bürgern Tobias Walter unter der Telefonnummer 09573/960814 zur Verfügung.