von unserer Mitarbeiterin  heike schülein

Kronach — Das geneigte Dach passt gut in die Kronacher Altstadt. Ein zusätzlicher Raum für die Kirchenmusik, die in der Gemeinde eine große Rolle spielt, wird geschaffen. Ein Aufzug sorgt dafür, dass auch das erste Obergeschoss barrierefrei zugänglich ist. So wird es aussehen, das neue Gemeindehaus der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Kronach.
Der Neubau wird auf einem rund 1500 Quadratmeter großen Grundstück hinter der Christuskirche entstehen, das von der Kirchengemeinde erworben wurde. Mittlerweile wurde mit den Abrissarbeiten begonnen, so dass die alten Gebäude bereits weg sind und das Grundstück frei ist.
Eine breite Zufahrt ermöglicht die Anfahrt von großen Baufahrzeugen. Im Herbst soll Baubeginn für den Ort der Begegnung für Jung und Alt mitten in Kronach sein.
Trotz Unterstützung durch die Landeskirche verbleibt ein erheblicher Teil der Baukosten, der von der Kirchengemeinde selbst finanziert werden muss - nämlich 160 000 Euro. Bereits jetzt sind viele Spenden von Gemeindemitgliedern eingegangen, wofür Dekanin Dorothea Richter wie auch Pfarrer Martin Gundermann sehr dankbar sind.
Sehr dankbar sind diese auch für die vielen großherzigen "finanziellen Geburtstagsglückwünsche", die dem Kronacher Pfarrer kürzlich zu seinem 50. Geburtstag zuteilwurden. Damit leistet Gundermann nun gerne auch seinen ganz persönlichen Beitrag für die baldige Realisierung des Projekts, für das man, wie er ausführte, einen langen Atem gebraucht habe. Doch nun werde der Traum endlich Wirklichkeit.
Die ganze Kirchengemeinde darf sich auf ein barrierefreies Gemeindehaus freuen - mit einer ausreichend großen Küche, zeitgemäßen sanitären Anlagen und erschwinglichen Energiekosten. Die Räume werden so gestaltet, dass sie gleichzeitig genutzt werden können, ohne dass eine Gruppe die andere stört. Weitere Infos gibt es auf der Homepage www.christuskirche-kronach.de, wo ein Bereich für das neue Gemeindehaus mit aktuellen Informationen eingerichtet ist.