Oberthulba — Über die Jahresrechnung 2013 und den Rechenschaftsbericht informierte Kämmerer Klaus Blum den Gemeinderat in der jüngsten Sitzung. Danach liegt das Rechnungsergebnis des Verwaltungshaushaltes bei 8 385 494,36 Euro und damit knapp 820 000 Euro über dem veranschlagten Haushalt.
Der Vermögenshaushalt schloss mit 3282346,71 Euro ab. Das waren in diesem Bereich 453 000 Euro weniger, als im Haushaltsplan angesetzt waren. Insgesamt wurden in Oberthulba 11 667 000 Euro ausgegeben im Jahr zuvor (2012) belief sich die Jahresrechnung noch auf 10 186 000 Euro.
Die Einnahmen an Gewerbesteuer betrugen 1 546 000 Euro, und die Einkommensteuerbeteiligung kam auf 1 740 000 Euro. Die Schlüsselzuweisung betrug 1 024 000 Euro. An Kreisumlage mussten wieder 1 667 000 Euro und Gewerbesteuerumlage 395 000 Euro abgeführt werden. Die Tiefbaumaßnahmen verschlangen im Rechnungsjahr 1 903 000 Euro, und für den Hochbau mit betriebstechnischen Anlagen belief sich die Bausumme auf 140 000 Euro. Darlehen mussten in 2013 nicht in Anspruch genommen werden.
Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt nun nach diesem Abschluss bei 449 Euro. Jetzt erfolge zunächst die Überprüfung der Jahresrechnung durch den Rechnungsprüfungsausschuss, danach wird sie dem Marktgemeinderat zur Beschlussfassung und Entlastung vorgelegt, informierte der Kämmerer.

Allianz Kissinger Bogen

Zu einem Seminar befanden sich jetzt auch die Oberthulbaer Räte in Klosterlangheim. Dort wurde der Abschlussbericht des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes der Allianz Kissinger Bogen mit den Mitgliedskommunen besprochen. Darüber informierte 2. Bürgermeister Jürgen Kolb jetzt das Ratsgremium. Im Wesentlichen ging es im Seminar um die zukünftige Zusammenarbeit und die Erstellung einer Organisationsstruktur des noch zu gründenden Vereins. Behandelt wurde die Notwendigkeit eines Allianzmanagers, damit die Aufgaben bewältigt werden können. Einzelprojekte sollen in nächster Zeit angegangen werden. hsg