Mehr zum Thema:

Wie gesund sind die Menschen in Franken im bayerischen und deutschen Vergleich? Der Gesundheitsatlas der BARMER-Krankenkasse will darauf eine Antwort geben. Das "BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung" hat die Daten von Versicherten in ganz Deutschland ausgewertet und miteinander verglichen. 

Dabei kommt heraus: Während Bayern im Durchschnitt besser dasteht als der Rest Deutschlands, geht es den Franken meist eher schlechter als den Südbayern. Die regionalen Unterschiede sind bei einigen Krankheiten besonders auffällig. 

Nord-Süd und West-Ost: Es gibt große Unterschiede bei der Gesundheit in Bayern

Die Verteilung bei der gesamten Krankheitslast zeigt in Bayern ein deutliches Muster: Im Süden ist man gesünder als im Norden und im Osten kränker als im Westen. Die geringste durchschnittliche Krankheitslast tragen die Menschen im Kreis Freising in Oberbayern.

Besonders hart trifft es die Menschen in Niederbayern in Straubing und in Wunsiedel im Fichtelgebirge. Die Unterschiede sind enorm: Während die Freisinger Bevölkerung nur 70 Prozent der durchschnittlichen deutschen Krankheitslast hat, liegen Wunsiedel und Straubing 27 Prozent über dem deutschen Schnitt. Die Abweichung in den beiden Kreisen in Oberfranken und Niederbayern wird noch deutlicher, wenn man bedenkt, dass Bayern insgesamt 7 Prozent unter dem deutschen Schnitt liegt, also etwas gesünder ist. 

Die Berechnung der BARMER-Krankenkasse bezieht sich bei der Krankheitslast auf die Kosten für Behandlungen von Krankheiten. Das heißt, für die Menschen im Kreis Wunsiedel fallen 27 Prozent mehr Kosten an als für den deutschen Durchschnitt, während die Menschen in Freising 30 Prozent weniger Geld für Behandlungen von der Krankenkasse benötigen. 

Lungenkrankheiten und Herzerkrankungen: Hier leiden besonders viele Menschen daran

Neben den Gesamtwerten hat die BARMER auch einzelne Kategorien oder gar einzelne Krankheiten untersucht und regionalisiert. Hier gibt es einige Auffälligkeiten. So verteilen sich die Lungenerkrankungen in Bayern zum Nachteil der ost-oberfränkischen Landkreis: Wunsiedel nimmt auch hier die traurige Spitze ein, aber auch Hof und Kronach liegen über dem deutschen Durchschnitt. Insgesamt sind es die nordbayerischen Landkreise, die mehr Fälle aufweisen als der Bundesdurchschnitt. Fast alle anderen Kreise mit überdurchschnittlichen Werten liegen in Franken, neben den hochfränkischen Kreisen sind auch Ansbach und Fürth stärker betroffen als der Rest.

Konkret sind im Jahr 2020 im Bundesdurchschnitt rund 83 Menschen pro 1000 Bewohner*innen mit Lungenkrankheiten erfasst worden - in Wunsiedel waren es mit 124 Fällen pro 1000 Einwohner*innen rund 50 Prozent mehr als der Schnitt. Ein Zusammenhang mit Corona kann nicht direkt angenommen werden, auch wenn das Virus 2020 besonders häufig in Wunsiedel vorgekommen ist, denn der Blick in die Jahre 2019 und auch 2018 zeigt: Auch damals war es um die Lungengesundheit im Kreis Wunsiedel nicht gut bestellt. 

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Herzerkrankungen: Im Schnitt erkrankten 258 Menschen pro 1000 Einwohner*innen im Jahr 2020 daran. Im Kreis Wunsiedel waren es 332. Dieser Wert liegt damit deutlich über dem sowieso schon enorm hohen Bundesdurchschnitt. Hier zeigt sich, dass insgesamt der Norden Bayerns schlechter dasteht als der Süden, wobei hier Rhön-Grabfeld mit 13 Prozent und Bayreuth mit 15 Prozent unter dem Schnitt positiv auffallen in Franken. 

Depressionen, Adipositas: Wer erkrankt häufig daran?

Betrachtet man einzelne, ausgewählte Krankheiten, werden die Unterschiede noch drastischer deutlich. So gehen die Werte bei Adipositas, also krankhafte Fettsucht, extrem auseinander. Während der Landkreis Starnberg 55 Prozent unter dem deutschen Schnitt liegt, sind in den Haßbergen in Unterfranken mit 40 Fällen pro 1000 Einwohner*innen mehr als 60 Prozent Menschen adipös als im Bundesdurchschnitt. Insgesamt ist die Dichte an Adipositas-Erkrankungen in Franken höher als in Gesamtbayern. Das Nord-Süd-Gefälle ist hier sehr stark ausgeprägt. Zur Verdeutlichung: Im Landkreis Haßberge sind rund viermal so viele Menschen adipös wie im Kreis Starnberg. 

Die Menschen im Landkreis Haßberge sind auch von Depressionen geplagter als der Rest Deutschlands, jedoch gibt es Landkreise, in denen es noch schlimmer ist als in den Haßbergen. Während dort 37 Prozent mehr Depressionen vorkommen als im Schnitt, sind es in Ansbach sogar 43 Prozent. Damit liegt die mittelfränkische Stadt nur knapp hinter dem bayerischen Spitzenreiter Straubing (48 Prozent).

In Wunsiedel, in der Gesamtwertung trauriger Spitzenreiter, hat man anscheinend andere Probleme. Hier liegen die Depressionen sogar unter dem deutschen Durchschnitt. Ansbach hat jedoch auch bei anderen psychischen Erkrankungen schlechte Werte: Auch Angst- und Zwangsstörungen sind hier deutlich häufiger als im Bundesschnitt - wenig verwunderlich, sind sie doch häufig co-morbid mit Depressionen. 

Wie wurden die Werte errechnet?

Wie die BARMER auf ihrer Seite erklärt, handelt es sich bei dem Morbiditätsindex um einen Wert, der die gesundheitliche Beeinträchtigung relativ zu einem durchschnittlichen Versicherten angibt. Betrachtet werden pro Versichertem die erwarteten durchschnittlichen Ausgaben, die aufgrund seiner Erkrankungen entstehen. Der Gesamtmorbiditätsindex ist dann die relative Abweichung dieser Ausgaben von den erwarteten durchschnittlichen Ausgaben aller Versicherten. Personen mit einem Gesamtmorbiditätsindex von 1,0 entsprechen damit dem durchschnittlichen Versicherten. Bei einem Gesamtmorbiditätsindex von 2,0 sind die entsprechenden Personen doppelt so morbid wie der Durchschnitt.

Die Datengrundlage bilden alle Personen, die in dem jeweiligen Auswertungsjahr durchgängig bei der BARMER versichert waren. Da die BARMER-Versicherten in ihrer Alters-, Geschlechts- und Morbiditätsstruktur von der Gesamtbevölkerung abweichen, wurde ein Hochrechnungsverfahren gewählt, das die BARMER-Versicherten an die Gesamtbevölkerung adjustiert.

Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2020, auch die Jahre 2019 und 2018 wurden betrachtet. Jüngere Daten sind noch nicht verfügbar. 

Mehr zum Thema: