Eigentlich war der Angeklagte seit mehreren Jahren trocken, doch ein Zusammentreffen mit seiner Ex-Freundin brachte ihn aus der Bahn. Mit 1,78 Promille fuhr er mit seinem Auto gegen einen Zaun - rammte dabei eine Straßenlaterne in Ebermannstadt. Ein Gesamtschaden von über 3500 Euro entstand. Nun musste sich der 25-Jährige wegen fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Im Forchheimer Gericht ist der Angeklagte kein Unbekannter. Seiner Tat gehen mehrere Anzeigen wegen Nötigung, Diebstahl und versuchter Körperverletzung voraus. So lauerte der Angeklagte seiner Ex-Freundin im vergangenen Jahr in einem Tattoo-Studio auf. Als sie sich weigerte mit ihm zu gehen, kehrte er mit einem Benzinkanister zurück und drohte das Studio niederzubrennen.

Der junge Mann saß zudem bereits im Gefängnis.