Sonne pur, 28 Grad im Schatten und ein blauer Himmel. "Ideale Bedingungen, um Söhnchen Lars , der auf den Tag genau acht Monate alt ist, an die Badefreuden zu gewöhnen, findet Papa Rene. Anfangs ist der Kleine ein wenig skeptisch, doch in Papas Armen fängt Lars zu plantschen an.

Das lassen sich die etwas Größeren nicht zweimal sagen. Pumpen, plantschen, sprudeln spritzen, ist im Wasserspielgarten des Forchheimer Königsbades angesagt. Ben lässt sich vor Übermut das kühle Nass des kleinen Wasserfalls direkt in den Mund laufen, um es in hohem Bogen wieder auszuspucken. Das steckt Bruder Tim an. Merih, Christoph und Leon haben ihre Wasserspritzpistolen entdeckt und gehen damit auf Jagd.

Auf dem Wasserspielplatz des Ebsermare sorgen glocken- und tulpenförmig austretende Wasserschleier, ein Wasserigel, Sprudelfontänen und Spritzdüsen für prickelndes Vergnügen.
Attraktion ist das "Aqua Pendolo", fünf Kippeimer, die immer wieder mit Wasser gefüllt werden und deren Inhalt sich mit einem Schwall auf die mutigen Wasserratten ergießt. Fabian nutzt die Düsen am Beckenrand um seinem Bagger eine Unterbodenwäsche zu gönnen und Mama Nicole legte sich mit ihrem Kleinsten ins Schlauchboot.

Daneben tobten die Kinder und Jugendlichen auf den Rutschen, während die reiferen Semester ein Sonnenbad genossen. Auch der Sprungturm des Ebsermare hat nichts von seiner Attraktivität verloren. Ob Spaß im Strömungskanal oder ein gewagter Sprung ins kühle Nass, der Sommer verspricht eine spritzige Angelegenheit zu werden.