Seit Dienstag erst im Training, am Mittwoch bereits zu einem Testspiel auf dem Platz gestanden. Im ersten von acht Vorbereitungsspielen vor Beginn der Restrückrunde in der Fußball-Bayernliga verlor die SpVgg Jahn Forchheim mit 1:4 bei der U19 der SpVgg Greuther Fürth. Das Ergebnis spielt für Jahn-Coach Michael Hutzler aber keine große Rolle.

Greuther Fürth U19 - SpVgg Jahn Forchheim 4:1
Eine intensive Einheit am Vorabend mit anschließendem Fitnesslauf über eineinhalb Stunden. Dass die SpVgg Jahn Forchheim gegen einen Gegner, der kurz vor seinem ersten Pflichtspiel steht und seit Wochen in der Vorbereitung ist, körperlich nur bedingt halten kann, ist kaum verwunderlich. 20 Mann hatte Trainer Michael Hutzler im Gepäck, jeder durfte eine Halbzeit ran. "Nach 45 Minuten war die Jungs einfach platt, trotzdem haben wir einen ordentlichen Fußball gespielt und viele Dinge ausprobiert.
Es ist ja klar, dass die großen Glanzlichter noch gefehlt haben", sagte der Jahn-Coach nach der Partie auf Kunstrasen.

Die spielstarke U19 der Fürther legte ein hohes Tempo an den Tag, zur Pause führte der Junioren-Bundesligist mit 1:0, erhöhte nach dem Wechsel auf 3:0, ehe Adem Selmani eine Kopfballvorlage von Senad Bajric zum zwischenzeitlichen 1:3 (70.) nutzte. Am Ende gewann die U19 mit 4:1 - ein gerechtfertigtes Ergebnis, wie auch Hutzler feststellte: "Es war offensichtlich, dass die Fürther in der Vorbereitung schon zwei Schritte weiter sind."
Kommenden Samstag geht es für den Jahn erneut nach Fürth, dann findet um 13 Uhr das Testspiel gegen die U23 der Greuther statt. Bis dahin wartet auf die Jahnler aber viel Schweiß und Arbeit. Am Wochenende stehen anstrengende Krafteinheiten in der Halle an, ehe es am Montag wieder an die frische Luft geht. Jeden Tag sind dann Trainingseinheiten angesetzt.