Bei den 18. bayerischen Tischtennis-Meisterschaften der Leistungsklassen B, C und D in Nittenau (Oberpfalz) fiel das Abschneiden der oberfränkischen Teilnehmer verhältnismäßig bescheiden aus. Drei Medaillen errangen die Starter aus dem nordöstlichen Bezirk des Freistaats. Am stärksten präsentierte sich Claus-Peter Eberhardt von der SpVgg Effeltrich, der sich im Einzel der B-Klasse durchsetzte und die oberfränkische Bilanz aufbesserte.


Ungefährdeter Gruppensieg

Der in der dritten Mannschaft von Effeltrich (2. Bezirksliga) spielende Eberhardt absolvierte seine drei Gruppenspiele mit 3:1-Siegen. In der Hauptrunde warf er Teilnehmer vom TSV Königsbrunn, FC Ehekirchen und TV Marktheidenfeld aus dem Rennen. Im Finale traf er auf André Scheer vom SB Versbach II. Obwohl der Kontrahent eine Liga höher aufschlägt und einen um fast 100 Punkte besseren Q-TTR-Wert aufweist, wurde er von Eberhardt mit zwei knappen (13:11, 14:12) und einem klaren Satzgewinn (11:6) in die Knie gezwungen.

Im Doppel erreichte Eberhardt mit seinem Mannschaftskameraden Jörg Heindl zwar das Achtelfinale, doch dort wurde dem Duo der fünfte Satz gegen ein unterfränkisches Duo zum Verhängnis, weshalb sich die Effeltricher mit dem fünften Platz zufriedengeben mussten.

Pech hatte in diesem B-Klassen-Feld Marco Zeulner vom TV Schwürbitz. Er war in seiner Gruppe zwar mit dem Zweitplatzierten punktgleich, hatte jedoch mit 5:6 gegenüber 6:7 das geringfügig schlechtere Satzverhältnis. Ähnlich erging es Holger Ehrlich vom TSV Scherneck. Er hatte - wie der Gruppenerste aus München, den er bezwungen hatte - 2:1 Punkte, allerdings reichte sein Satzverhältnis nur zum dritten Gruppenplatz.

In der C-Klasse zog Christian Fredrich vom Post-SV Bamberg als Gruppenzweiter ins Hauptfeld ein. Hier eliminierte er Gegner vom FC Maxhütte und TV Hofstetten mit 3:0. In der Vorschlussrunde behielt er mit einem 11:8 im Entscheidungssatz gegen Johannes Bendixen vom TTC Passau die Oberhand. Im Endspiel traf er auf seinen Gruppengegner. Nachdem er das erste Aufeinandertreffen mit 1:3 verloren hatte, schien sich eine Revanche abzuzeichnen, denn er lag schon mit 2:0 in Front. Doch die folgenden drei Durchgänge gingen an Simon Klotz vom TSV Königsbrunn.

Rudolf Böhm vom ATS Kulmbach, der sich unter die besten 16 Spieler einreihte, hatte das Pech, dass er gleich zu Beginn der Endrunde auf den späteren Sieger traf. Dies bedeutete für Böhm den neunten Platz. Eine bessere Platzierung (Rang 5) erreichte der Kulmbacher im Doppel mit Michael Lachmayer, der bei der SpVgg Dürrbrunn-Unterleinleiter in der 1. und 3. Kreisliga zum Einsatz kommt.


Niederlage im Entscheidungssatz

Auch im Mixed der C-Klasse stand ein fünfter Platz zu Buche. Corina Wachter vom TTC Tüschnitz scheiterte mit Fredrich mit 9:11 im Entscheidungssatz am späteren Gewinner-Duo aus Passau. Verpasste Wachter im Einzel wegen des Satzverhältnisses das Hauptfeld, so lief es im Doppel wesentlich besser. Mit Benita Wolf vom TV Hofstetten drang sie bis ins Finale vor. Hier hatten beide nach dem 1:1-Satzgleichstand aber zwei Mal das Nachsehen gegen eine Formation des FT München/TSV Nittenau.

In der D-Klasse wurde Winfried Reier vom TSV Windheim zwar Gruppensieger, doch bereits in der ersten Begegnung der Hauptrunde musste er mit drei knappen Satzverlusten die Segel streichen. Ebenso erging es Christoph Martin vom Post-SV Bamberg. Er kam als Zweiter weiter, scheiterte dann jedoch am späteren Vizemeister von der TG Zell.