"In Spitzbergen könnten wir eine totale Sonnenfinsternis sehen, aber da bräuchten wir einen Jäger an der Seite wegen der Eisbären", scherzte Frank Fleischmann von der Sternwarte Feuerstein. In Ebermannstadt waren keine Polartiere unterwegs, dafür fanden sich viele Interessierte auf dem Gelände der Sternwarte ein.

Hier hatte Frank Fleischmann mit seinem Team einen Parcours mit Geräten zur Beobachtung der partiellen Sonnenfinsternis aufgebaut. Manche Geräte waren hochtechnisch, manche mit einfachsten Mitteln selbst gebaut.
Begeistert waren die Besucher vom "Ägyptischen Sternenobservatorium": einem Zelt mit Löchern in der Decke, durch die die Sonnenfinsternis auf ein Blatt Papier projiziert wurde. Gut, das fotografierte Friedrich Lappert mit einer digitalen Kamera ab, aber für Verwunderung sorgte das Ergebnis doch.