Die Autobahnpolizei bleibt den beiden Männern, die sich am vergangenen Mittwoch einer Kontrolle auf dem Autobahn-Parkplatz Regnitztal durch Flucht entzogen haben, weiter auf der Spur. Dies verspricht Werner Schnödt, Leiter der Verkehrspolizei Bamberg.

Warum die Männer in Panik zu Fuß quer über die Autobahn 73 bei Forchheim-Nord getürmt sind, bleibt vorerst ein Rätsel. Waren es die gut tausend Päckchen Erdnüsse, die im Auto gefunden wurden und die vermutlich aus einem Supermarkt geklaut wurden? "Hinweise auf Waffen oder Drogen haben sich bei der kriminaltechnischen Untersuchung des Fahrzeuges nicht ergeben", erklärt Werner Schnödt.


Gefunden wurde allerdings ein Kaufvertrag für den Wagen. "Aber hier stimmen der angegebene Name und die Kontonummer nicht. Diese Person gibt es gar nicht", sagt Schnödt. Deshalb setzt die Polizei nun auf die Auswertung der gefundenen Fingerabdrücke. Doch das könne dauern. Die Spuren führten ins Ausland, in diesem Fall nach Spanien. "Wir müssen warten, wie schnell die Kollegen dort arbeiten", bedauert Schnödt.

Das Fahrzeug bleibt vorerst sichergestellt. Ob der private Verkäufer den Wagen wieder zurück bekommt, oder ob das Fahrzeug versteigert werden soll, muss gegebenenfalls der Staatsanwalt entscheiden.