Turteltauben fliegen nicht durch die Küche. Kein Schatzi hier, kein Schatzi da. Am Herd schmusen? Von wegen! Dafür brummt die Küche zu sehr. "Aber Liebe geht bei uns schon durch den Magen", gesteht Marcus Müller und zwinkert seiner Lebensgefährtin Jessica Geißler aus den Augenwinkeln zu. "Bei uns sowieso", sagt Jessica, die alle nur liebevoll "Jess" nennen, und rückt beim Kneten des Nudelteigs mit der Kennenlern-Story heraus.

"Beim ersten Date waren wir Erdbeeren essen. Am Pavillon in Heiligenstadt. Bis spät in die Nacht", erzählt Jess und strahlt, während Marcus die Nudelmaschine anschmeißt. "Damals stand der Landgasthof in Veilbronn noch nicht zum Verkauf. Ein dreiviertel Jahr später habe ich dann zugeschlagen und das Restaurant übernommen", erzählt Marcus und lächelt leicht entrückt. Vor dem geistigen Auge ziehen nicht nur die schönen Stunden am Herd vorbei.
"Es war nicht immer alles einfach. Seit 2010 haben wir schon allerhand durchgemacht", sagt der 25-jährige Marcus und erzählt auch von bitteren Tagen. Besonders im Winter reicht manchmal eine Schneeflocke aus und die Gäste scheuen den Weg ins wildromantische Leidingshofer Tal.

Die schöne Abgeschiedenheit

Veilbronn liegt eben nicht an der Autobahn. Das ist Fluch und Segen zugleich. Die Schönheit, die Abgeschiedenheit. "Die Ruhe zum kreativen Kochen!", sagt der angehende Küchenmeister und strahlt jetzt aus ganzem Herzen. "Neben den à la Carte -Gerichten bieten wir heute auch ein kleines, schönes Menü an. Zum ersten Gang gibt es Kürbis-Ravioli mit einer Kürbis-Consommé. Und die machen wir jetzt", sagt Marcus während Jess den Nudelteig ausrollt. "Es gibt einen guten Trick: Den Nudelteig einfach ein paar Mal durch die Maschine jagen. Dann wird der Teig garantiert absolut geschmeidig."

Aus dem hauchdünn ausgerollten Nudelteig (das geht auch mit vier Händen besser als mit zwei) werden dann Kreise ausgestochen. "Jetzt bereiten wir die Füllung vor: Zwiebeln feinhacken, Kürbisstreifen kurz blanchieren und zu den Zwiebeln mit dem Rapsöl in die Pfanne geben, dann rosa Pfeffer und Meersalz dazu, nach zwei Minuten das Curry-Gewürz kurz mit anbraten. Ich gebe dann noch ein bisschen Knoblauch-Öl dazu und schmecke alles mit etwas Limettensaft ab. Et voilà. Jess die Füllung ist fertig", sagt Marcus und die Liebste eilt herbei. Gibt die Kürbisfüllung in zarten Klecksen auf den Nudelkreis.

"Und dann haben wir hier so einen Nudel-Maker. Der ist echt spitze", sagt Jess und faltet die Teigtaschen mit dem kleinen Wundergerät in Windeseile. "Die Ravioli servieren wir in einer klaren Kürbis-Suppe. Wichtig ist, dass die Suppe mindestens drei Stunden auf kleinster Flamme köchelt. Danach wird die Flüssigkeit durch ein Tuch passiert. Fertig ist die Consommé." Dann macht sich Marcus an den Hauptgang. Entenbrust. Rosa gebraten. Auf Maispüree. Mit Haselnuss-Schupfnudeln.

"Ich bin die Süße in der Küche. Zum Dessert mache ich französische Macarons", sagt Jess und gibt ihrem Marcus dann doch ein ganz dickes Küsschen in der Küche. Mmmwah!

Rezept:

Kürbis-Ravioli

Für den Nudelteig:
150 Gramm Mehl
150 Gramm Gries
2 Eier
Prise Salz


Für die Füllung:
1 Zwiebel
Halber Kürbis (je nach Größe)
Curry-Gewürz
Rosa Pfeffer
Meersalz

Zwiebel fein würfeln. Öl in die Pfanne. Marcus Müller nimmt Rapsöl. Den Kürbis klein schneiden und kurz in Salzwasser blanchieren. Dann zu den Zwiebeln in die Pfanne. Kurz anbraten. Rosa Pfeffer, Curry und Salz dazu. Nudelteig ausrollen und Kreise oder Quadrate ausstechen. Ravioli mit Füllung falten. Kurz kochen.
In heißer Butter sc hwenken.