Am Wochenende war die neue mobile Obstpresse des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Forchheim erstmals in Eggolsheim im Einsatz. Sehr zufrieden über die erste Station zeigte sich der Vorsitzende des Kreisverbandes, Altlandrat Reinhardt Glauber, der in Eggolsheim ebenso mit anpackte wie viele weitere ehrenamtliche Helfer. So nahmen am Samstag am Bauhof des Marktes Eggolsheim 15 Interessenten das Angebot an und veredelten ihr eigenes Obst zu haltbarem Saft. Begleitet wurde die Aktion in der Vorbereitung und in der Durchführung vom Obst- und Gartenbauverein Eggolsheim.

Die Bediener der Anlage nahmen die mobile Obstpresse bereits früh am Morgen in Betrieb, so dass pünktlich um 9 Uhr der erste Liebhaber von selbstgepresstem Saft seine Äpfel auf das Förderband der Anlage geben konnte. Das Obst wird von der Anlage automatisch gewaschen und in eine Mühle befördert, die es zerkleinert. Im Anschluss wird das zerkleinerte Obst auf die Bandpresse geführt und der Saft ausgepresst.

Trester bleibt übrig

Als Rückstand bleibt der nun trockene Trester übrig, den ein Band aus der Anlage herausbefördert und den die örtlichen Jäger sehr gerne zur Winterfütterung des Wildes abholen. Es besteht zum einen die Möglichkeit, den Rohsaft direkt zu verwenden und zum Beispiel zu Hause zu Apfelwein zu vergären. Zum anderen ist es mit der mobilen Obstpresse aber auch möglich, den Apfelsaft automatisiert zu erhitzen und in Packungen mit fünf oder zehn Litern Inhalt abzufüllen. In diesen Systemverpackungen ist der Saft dann in der Regel über ein Jahr haltbar und kann über einen kleinen Hahn immer frisch gezapft werden.

Begeistert zeigten sich auch die Eggolsheimer Kunden der mobilen Obstpresse, die nach etwa einer halben Stunde für rund einen Euro pro Liter ihre Kartons mit eigenem Apfelsaft ins Auto laden konnten. Insgesamt wurden 2350 Liter Apfelsaft hergestellt und abgefüllt. Für das Team, das die Anlage bedient, war dies keine leichte Aufgabe, da sich viele Handgriffe beim Ersteinsatz in Eggolsheim erst einspielen mussten. Mit der Generalprobe im ersten Regelbetrieb können von nun an aber die Abläufe weiter optimiert und die noch anstehenden Stationen der mobilen Obstpresse im Landkreis mit großer Professionalität bedient werden.

Auf einem Anhänger verbaut

Die mobile Obstpresse des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Forchheim ist auf einem Tandem-Anhänger verbaut und dient dazu, dass die Obst- und Gartenbauvereine im Landkreis Forchheim jeweils vor Ort eigene Termine zur Saftherstellung anbieten können. Sie soll in der Nutzung sowohl Vereinsmitgliedern von Obst- und Gartenbauvereinen als auch Nichtmitgliedern offenstehen, wobei Vereinsmitglieder zu günstigeren Konditionen Obst pressen können.

Für Kinder und Jugendliche

Ausdrücklicher Wunsch ist es auch, die mobile Obstpresse zusammen mit Kindern und Jugendlichen zu nutzen, um so die Herstellung eigener Lebensmittel greifbar werden zu lassen. Besonders eignet sich die Anlage dazu, die Kernobstsorten Apfel, Birne und Quitte zu verarbeiten. Um hier einen reibungsfreien Ablauf zu gewährleisten, ist eine Mindestmenge je Kunde und Obstart von 150 Kilogramm erforderlich. Ziel des Kreisverbandes mit der Anschaffung der mobilen Obstpresse ist es, einen Baustein für den Erhalt und die Förderung der seit jeher in der Fränkischen Schweiz verwurzelten Obstbaukultur zu schaffen und gleichzeitig die Bevölkerung auf die vielfältigen Angebote der örtlichen Obst- und Gartenbauvereine aufmerksam zu machen.

Weitere Stationen

Nach Eggolsheim stehen auch schon die weiteren Stationen und Termine für die mobile Obstpresse fest: Freitag, 25. September, in Streitberg; Freitag, 2. Oktober, in Pinzberg; Samstag, 10. Oktober, in Weilersbach, Freitag/Samstag, 23./24. Oktober, in Neunkirchen am Brand mit Anmeldeschluss jeweils acht Tage vorher. Anmelden kann sich für diese Termine jeder Interessierte bei den jeweiligen Ortsvorsitzenden der Obst- und Gartenbauvereine oder beim Kreisvorsitzenden Reinhardt Glauber unter Telefon 09191/1700. Die einzelnen Obst- und Gartenbauvereine können bei Bedarf neben den bereits feststehenden Terminen noch weitere beim Kreisvorsitzenden anmelden.

Der Kreisvorsitzende Glauber resümiert nach dem ersten Einsatz in Eggolsheim: "Wir freuen uns, dass der Auftakt so gut gelungen ist, und hoffen, dass das Angebot in Zukunft auch noch mehr Nachfrage erfährt." Er ist sich sicher, dass die Anlage ein ganz fester Bestandteil im Jahresprogramm vieler Obst- und Gartenbauvereine des Landkreises Forchheim werden wird.