Fasching 1993: Eine schwarz-weiß geschminkte Gestalt mit wilder Frisur, die genauso aussieht wie "Kiss"-Bassist Gene Simmons, mischt sich unters Partyvolk. Aber es ist natürlich nicht der echte Gene, sondern Thorsten Hänsel. Der ist im "echten" Leben Ruhestandsplaner und "Kiss"-Fan seit 1978. "Zu viert wäre es schon cooler", dachte er sich 1993 und begab sich auf die Suche nach drei weiteren "Kiss"-Fans. Was mit einer Faschingsidee begann, ist heute eine der erfolgreichsten "Kiss"-Tribute Bands Deutschlands. Seit 2007 tritt Hänsel als Gene Simmons zusammen mit Harald (Jess) Schuster (alias Ace Frehley), Heiko Grabmeier (alias Paul Stanley) und Thomas Stachow (alias Peter Criss) unter dem Namen "First Kiss" auf.
Oberstes Ziel der Band ist es, den Originalen optisch und in puncto Show näher als jede andere Tribute-Band zu kommen: selbstgemachte, originalgetreue "Kiss"-Kostüme und Pyro-Technik inklusive. "Das machen die meisten Cover-Bands nicht", sagt Hänsel. "Dabei ist es genau das, was die Menschen magisch anzieht. ‚Kiss‘-Konzerte sind immer ein Spektakel."

"Kiss"-Kostüm mit 6000 Steinen


Sein Lieblingssong von "Kiss" - wenn er sich denn für einen entscheiden müsste - ist "A Million To One". Bisher hat er seine Idole etwa zwölf Mal live gesehen. Erstmals 1996 bei Rock im Park (RiP) in Nürnberg. "In der Hinsicht war ich ein echter Spätzünder", sagt er.