Wer Erwin Sternadl zuhört, merkt sofort: Dieser Mann liebt nicht nur Sprachen - sondern auch das Sprechen darüber. Wenn er sich nicht gerade in seiner deutschen Muttersprache (gefärbt im leichten Bamberger Dialekt) ausdrückt, wechselt er vorzugsweise in die Sprache der Römer. Seit 30 Jahren spricht und lehrt der Diplom-Historiker Latein.

Wie viele Sprachen er beherrsche? Es gehe nicht ums Beherrschen, kontert Sternadl, sondern um das tägliche Üben. "Ich bin Perfektionist, ich trainiere jeden Tag." Sein Geld verdient der Verlagsgründer, Autor von Lehrbüchern, Sammler von Wörterbüchern und Vorsitzende des Vereins "Pro Linguis Orbis Terrarum" (Die Sprachen der Erde) damit, dass er neben Latein, Englisch und Französisch unterrichtet. Er schreibt sich auf die Fahnen, jeden Latein-Schüler von der Note 6 auf die Note 1, 2 oder 3 zu bringen.