Mit der Segnung durch Pfarrer Andreas Hornung und seinen evangelischen Amtsbruder Ulrich Hardt aus Kirchrüsselbach wurde jetzt das neue Feuerwehr- und Gemeinschaftshaus im Weißenoher Ortsteil Dorfhaus seiner Bestimmung übergeben.
In seiner Ansprache erinnerte Bürgermeister Rudolf Braun (CSU) daran, dass das vom Forchheimer Architekten Volker Rosbigalle konzipierte Gebäude, dessen Fertigstellung jetzt ziemlich genau fünf Jahre nach den ersten Entwurfsplanungen gefeiert wurde, bisher "nur 297 000 Euro" gekostet habe. Möglich sei dies aber nur geworden, weil die Dorfgemeinschaft zusammen mit den Feuerwehrangehörigen mehr als 8000 freiwillige Arbeitsstunden geleistet und dabei mit großem Engagement viele Arbeiten übernommen hatte, vom Holzschneiden für den Dachstuhl bis hin zu den Deckenarbeiten.
Dafür bedankte sich jetzt Bürgermeister Braun zusammen mit dem Feuerwehrvorsitzenden Winfried Maußner und
dem Kommandanten und Kreisbrandmeister für Atemschutz, Thomas Windisch, unter dem Beifall der zahlreichen Feuerwehrabordnungen, unter ihnen auch die Freunde aus dem bayerischen Kinsau und dem sächsischen Cotta, bei den fleißigen Helfern mit kleinen Anerkennungspräsenten.
Das mit einer über Solarstrom gespeisten Fußbodenheizung versehene neue Gemeindehaus wird künftig sowohl die Ortsvereine als auch die Feuerwehr beherbergen, Bürgermeister Braun kündigte schon einmal an, dass er sich demnächst Gemeinderatssitzungen in dem Mehrzweckgebäude vorstellen könnte.