Was im Jahr 1954 durch den Gründungsrektor der damaligen Mittelschule, Hans Gutheil, begann, wird bis jetzt ununterbrochen als schöne Tradition durchgeführt. So war auch diesmal das Weihnachtskonzert der Staatlichen Realschule Ebermannstadt ein Höhepunkt im Reigen der vorweihnachtlichen Konzerte im Wiesentstädtchen.

Die bis auf den letzten Platz besetzte Pfarrkirche St. Nikolaus war ein Beweis, dass dieses Konzert nichts von seiner Popularität verloren hat. Unter der Gesamtleitung von Helmut Weininger wurde das Konzert mit dem gemeinsam gesungenen Kirchenlied "Wachet auf, ruft uns die Stimme" eröffnet. Wojciech Grabietz mit seinen 44 Bläsern der 5. und 6. Klassen folgte mit festlichen Klängen der "Weihnachts-Fanfare"; "The Legacy of Christmas" und "Jingle Bell March" schlossen sich an.. Dieses Bläserensemble war gemeinsam mit der 6. Bläserklasse am Ende des 1. Teils mit "Ode an Europa", "Gospel Hits" und "Jingle-Bell-Rock" und im zweiten Teil des Konzertes mit "Rolling in the Deep" und "Hey, Soul Sister" nochmals zu hören.

Der Chor der Klassen 5 und 6 unter Helmut Weininger, der auch die Schulband sowie den Lehrerchor leitete und die Orgel spielte, folgte mit "Dezemberträume" und "Mitten in der Nacht. Der gleiche Chor trat auch mit dem ganz ruhig vorgetragenem Lied "Weihnachtszeit" und dem lebhaften "Polarexpress" auf. Immer wieder bewundernswert, wie einige Schüler souverän und sicher als Solisten oder Vorsänger auftreten.

Buntes Potpourri

Daniela Dickenherr leitete die Percussionsgruppe mit dem Chor der 6. Klasse, "Feliz Navidad" brachten sie zu Gehör. Die Schulband erfreute mit "Heaven" - hier überzeugten Sabine Löw und Johannes Lochner als Gesangsduo; außerdem wurde "Sou Humano" präsentiert, gesungen von Priscylla Nascimento Mariz als Solistin und "We Are the World" ihre Zuhörer. Die Jazzband unter Tobias Resch spielte "Angels We Have Heard on High", "Silent Night" und "What Child Is This”.

130 Schüler singen mit

Nachdem der Chor der 7. bis 10. Klassen mit "How Great Is Our God", "Hallelujah" und "Möge die Straße uns zusammenführen" erfreut hatte, beschloss der Lehrerchor mit "Unser Heiland ist nun da"und "In der Nacht von Bethlehem" das auf hohem Niveau stehende Konzert.

"Herbei, o ihr Gläubigen, fröhlich triumphieret -Adeste, fideles, laeti triumphantes", gesungen gemeinsam von den vielen Besuchern und den mehr als 130 mitwirkenden Schülerinnen und Schülern und Lehrern klang es am Ende mächtig durch die Kirche. Dieses Konzert war wieder der Beweis, dass trotz allen Leistungsdruckes in den Schulen - wenn diese den Raum dafür geben - auch für die Muse und den schönen Künste Zeit gefunden wird.