In der restlos ausverkauften Eggerbachhalle hat die Tanzschule "Tanzpunkt" das Tanzmärchen "Jorinde und Joringel" frei nach Johann Heinrich Jung aufgeführt. Über 50 Mädchen im Alter zwischen vier und 19 Jahren traten als Akteure auf der Bühne in Erscheinung.
Atemberaubende Kostüme, eine perfekte Bühneninszenierung mit peppiger Musikauswahl und Lichteffekte rissen die Besucher immer wieder mit und zu Beifallsstürmen hin. Und das nicht nur, weil darunter natürlich viele Eltern und Großeltern, Onkels und Tanten der jungen Tänzerinnen waren. Die etwa einstündige Inszenierung war schlichtweg grandios. Choreografin Kirsten Richter wusste die unterschiedlichen Altersgruppen perfekt ins Märchen zu integrieren.


Oma Gertrud freut sich

Eva Kundmüller und Julia Pecher überzeugten in den Hauptrollen als "Jorinde und Joringel" ebenso wie Julia Fleissner als Eule und Luise Winkelhaus als Elfenkönigin.
14 verschiedene Tänze zu rockigen, poppigen und klassischen Klängen wurden vorgeführt, die Textpassagen übernahm Claudia Wirth. Sogar die erst vierjährige Mia Hümmer hatte eine Rolle ergattert und faszinierte nicht nur ihren größten Fan: Oma Gertrud.