"Was soll ich sagen", meinte er sichtlich gerührt. "Es ist halt einfach so geworden mit dieser langen Zeit. Ich bin zufrieden mit dem, was während meiner Amtszeit alles geschaffen wurde bei unserer Feuerwehr. Aber jetzt ist es genug - jetzt sollen die Jüngeren ran."
Immerhin zwei große Jubiläen hat er geleitet - sowohl beim 100. als auch beim 125. stand er an der Spitze des Vereins. Er hat seinerzeit Geld für die Vereinsfahne zusammengebracht - 10 000 DM waren das und dafür waren etliche Telefonate und Besuche bei möglichen Geldgebern notwendig. Der Umbau des Feuerwehrhauses lief unter seiner Leitung und noch etliches mehr ist in der langen Zeit passiert. Jedenfalls ging es mit der Feuerwehr ständig aufwärts und darauf ist er stolz.
Nach 39 Jahren im Vorstand, davon 33 Jahre als Vorsitzender und sechs als Zweiter Vorsitzender, gab er letzteres Amt zu den anstehenden Neuwahlen ab. Sein Nachfolger wurde Wolfgang Hanke.
Der ist somit das einzig neue Gesicht in der bewährten Führungsmannschaft. Vorsitzender Georg Fürstenhöfer, Schriftführer Siegfried Sapper und Kassier Andreas Kropf wurden in ihren Ämtern bestätigt. Ebenfalls gewählt wurden fünf Beisitzer und die Kassenprüfer.

Rekordzahl an Einsätzen

Der Verein hat zu Ende 2012 104 Mitglieder, davon 24 Aktive plus acht Jugendliche. 14 Einsätze waren zu verzeichnen. "Die Sirene ging so oft wie noch nie in den 16 Jahren, in denen ich jetzt Kommandant bin", schmunzelte Klaus Endres. "Immerhin, im vergangenen Jahr hatten wir bis zur Jahreshauptversammlung im März schon fünf Einsätze getätigt. Heuer war es erst einer. Wir können also hoffen, dass es dieses Jahr etwas ruhiger wird." Damit die Weingartsgreuther Wehr weiterhin voll einsatzfähig bleibt, rief er die Kameraden zu noch mehr Übungsfleiß auf. Manche ließen diesen Punkt ihrer selbst übernommenen Aufgabe doch ein wenig sehr schleifen.
Die Finanzen des Vereins erwiesen sich als geordnet. Ein kleines Plus kommt dem Vereinsvermögen zugute. Einige Anschaffungen konnten im vergangenen Jahr getätigt werden - so ein Hochdruckreiniger, ein Flipchart und ein paar andere Kleinigkeiten. Seminare, Lehrgänge und andere Weiterbildungsmaßnahmen für Jugendliche und Erwachsene sollen auch im laufenden Jahr wieder angeboten werden.