Der Bezirksligist hat sich im anderen Semifinale mit 3:1 gegen Ligarivale und Tabellenführer ATSV Erlangen durchgesetzt. In der Landesliga Nordost musste der Baiersdorfer SV trotz Führung die vierte Niederlage in Folge einstecken. Kreisklasse-1-Spitzenreiter Hemhofen wurde für seine Aufholjagd gegen Hammerbach nicht belohnt.


Landesliga Nordost: Baiersdorfer SV - TSV Neudrossenfeld 1:2

Beide Teams kassierten zuletzt drei Niederlagen. Baiersdorf ließ sich das nicht anmerken. Nach Nicolas Schwabs Pfostentreffer (2.) köpfte Patrick Titzmann eine Ecke zur Führung ein (7.). Ein von der BSV-Mauer abgefälschter Freistoß von Sebastian Lattermann segelte zum Ausgleich ins Tor (32.). Nach der Pause bauten die Hausherren wieder Druck auf und wurden ausgekontert.
Eine scharfe Hereingabe rutschte Jonas Pittel über den Schlappen und ins eigene Gehäuse (61.). Nuyan Karsak traf per Freistoß nur noch die TSV-Latte.


Kreisklasse 1 ER/PEG: TSV Hemhofen - Hammerbacher SV 3:4

Nach vier Siegen in Folge und der Rückkehr auf den ersten Platz hat es der TSV verpasst, den Vorsprung auf Oesdorf auf drei Punkte auszubauen. Der Tabellenführer verschlief die Anfangsphase und lag nach einem Treffer von Danny Walter zurück (7.). Danach war Hemhofen zwar auf der Höhe, doch die Gäste erwischten einen Sahnetag, vor allem Marco Leitermann, der innerhalb von zwei Minuten den 0:3-Pausenstand besorgte (30./32.).

Doch die Hausherren starteten eine Aufholjagd. Martin van der Heyd (61.) und Mario Hofmann (70.) brachten den TSV zurück. Spielertrainer Costa Büle vergab per Foulelfmeter den Ausgleich. Ein Konter führte zur Vorentscheidung durch Leitermann (81.). Der erneute Anschluss von Oliver Süß kam zu spät (85.).


Toto-Pokal, Halbfinale: FC Herzogenaurach - SV Gößweinstein 5:0

Obwohl es für beide Mannschaften in der Liga in die entscheidende Phase geht, wollten sie den Einzug ins Finale. Der Zweitplatzierte der Kreisliga 1 hatte allerdings die deutlich besseren Mittel als der Drittletzte der Kreisliga 2, der erst nach 35 Minuten über die Mittellinie kam und den ersten Torschuss abgab. Zuvor hatte Marco Amling die Hausherren auf Vorarbeit von Eric Stübing in Führung gebracht (30.).

Der Pfosten und ein starker Gößweinsteiner Keeper verhinderten zunächst weitere FC-Tore, die schließlich doch fielen. Erneut Amling jagte eine Flanke von Daniel Kratz unter die Latte (39.), der zur Pause eingewechselte Alexander Ronneburg besorgte den Rest: Erst köpfte er eine Ecke zum 3:0 ein (48.), dann veredelte er eine Kombination über Kevin Rockwell und Philip Jung (50.), ehe er den letzten Treffer des Tages für Stübing auflegte (67.).