Die hatte sich kurzfristig bereit erklärt, am Tag der Arbeit eine Sonderschicht zu fahren, um einen guten Zweck zu unterstützen. Hans-Dieter Carl, Orthopäde und Rheumatologe am Waldkrankenhaus St. Marien in Erlangen hatte die Initialzündung für die Veranstaltung gegeben. Beruflich hat er es mit Kindern zu tun, die an chronischer Arthritis leiden, und weiß, dass es oft schwer ist, Angebote wie Reit- oder Schwimmtherapien zu finden, die speziell auf die Betroffenen abgestimmt sind. Zusätzlich erschwert wird dies dadurch, dass die Kosten für solche Angebote von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden und viele Eltern finanziell an ihre Grenzen stoßen.

Nur drei Monate Vorlaufzeit

Diesem Missstand will die Deutsche Kinderrheuma-Stiftung z. B. mit der Förderung spezieller Projekte begegnen.
Um deren Arbeit zu unterstützen, hatte Hans-Dieter Carl die Idee zu einem Benefiz-Fußballspiel. "Er kommt aus Dechsendorf, und über die JFG NDR Franken ist er mit mir in Kontakt getreten und hat gefragt, ob wir unseren Platz für die Veranstaltung zur Verfügung stellen würden", erzählt Carl-Otto Klermund, Vorsitzender des TSV Röttenbach. "Wir haben nicht gezögert, denn wegen des engen Terminplans der Traditionself hatten wir ja auch nur drei Monate Zeit, um alles zu organisieren." Klermund hatte gehofft, noch einen prominenten Gast - Rosi Mittermeier, Christian Neureuther oder Sepp Maier gehören zu den Unterstützern der Stiftung - nach Röttenbach zu locken, doch die Vorlaufzeit war zu kurz.

22 Männer erfüllten sich einen Traum

Dafür gelang in Röttenbach ein Novum: Laufveranstaltungen oder Golf-Turniere für den guten Zweck gab es schon öfter, doch Bettina Model , Geschäftsführerin der Kinderrheuma-Stiftung, konnte sich nicht erinnern, schon einmal einem Benefiz-Fußballspiel für ihre Sache beigewohnt zu haben.
Und das wurde zu einem vollen Erfolg - auch weil das Wetter mitspielte. "Da sind wir mit einem blauen Auge davongekommen, erst 20 Minuten vor Schluss begann es leicht zu regnen", erinnert sich Klermund. Die ehemaligen Club-Profis um Marek Mintal, Michael Wiesinger, Thomas Richter, Herbert Heidenreich, Thomas Ziemer und Dieter Eckstein, für die es als Gegenleistung ein Abendessen im "Goldenen Schaumlöffel" gab, nahmen es mit einer 22 Mann starken Sponsorenauswahl auf. Die fußballbegeisterten Männer - allesamt selbst erfahrene Kicker - hatten es sich jeweils 250 Euro kosten lassen, um gegen die früheren Bundesliga-Stars auflaufen zu können.

Fußballerische Kabinettstückchen

Sie gaben ihr Bestes, auch wenn die Kondition nicht bei allen für die jeweils vorgesehenen 45 Minuten Einsatzzeit reichte. Schöne Spielzüge, Ballstafetten und fußballerische Kabinettstückchen gab es zu Hauf - vornehmlich auf Seiten des Clubs, der sich deutlich mit 17:3 durchsetzte. "Mit einer Überraschung hat sowieso niemand gerechnet. Aber nach der Pause, als es schon 11:1 stand, haben wir uns gut verkauft", lobte Klermund das Herausforderer-Team, das großen Anteil daran hatte, dass der deutschen Kinderrheuma-Stiftung am Ende des Tages ein Spendenscheck über 7000 Euro überreicht werden konnte.