Ein mit Brennspiritus übergossener Käfig wird von Illusionist Daniel Jordan angezündet. Wenig später zieht er das schwarze Tuch weg und Assistentin Sarah lächelt aus dem Käfig heraus. Dieser und viele weitere aufregende und spannende Zauberkünste präsentierten Daniel Jordan und Wolfgang Klier am Samstagabend im Vereinshaus.

Es sind bekannte Klassiker wie der Trick mit dem Tuch, bei dem der bekannte Magier Daniel Jordan Tücher aus dem Nichts erscheinen und sie dahin wieder zurück verschwinden lässt und dabei Gäste zum Schmunzeln bringt. Weltstar Wolfgang Klier verblüfft auf die ruhige Art sein Publikum und errät Karten, die sich die Zuschauer aussuchen dürfen. "Ein komisches Gefühl war das schon, als er auf einmal wusste, an welche Karte ich dachte", erzählt Markus Gein zer fasziniert und hat keine Ahnung, wie der Zauberer das gemacht hat. Wenig später meldet er sich noch einmal für einen ähnlichen Trick.


Karten verzaubern

Mentalmagier Wolfang Klier, der selbst 30 Jahre in Herzogenaurach lebte und vor zehn Jahren wegzog, holt sich zwei freiwillige auf die Bühne. Jessika und Oliver bekommen 16 Karten auf die Hand gezählt und stecken diese in ihre Hosentaschen. Klier erklärt nun, Oliver er soll drei Karten unsichtbar herausnehmen und diese zu Jessika werfen. Diese fängt die scheinbar unsichtbaren Karten und steckt sie zu den anderen.

"Jetzt zählt mir jeder von Ihnen die Karten auf die Hand", fordert Klier seine beiden Gäste auf." Jessika zählt 19 Karten und Oliver verblüffenderweise nur noch 13 Karten. Der Trick wird wiederholt und - siehe da - Oliver zählt zehn Karten und Jessika hingegen 22 Spielkarten. "Wenn es jetzt noch einmal funktioniert, setze ich mich hin und Sie beide machen weiter", schmunzelt Klier und lässt den Herren wieder werfen. Er fängt die drei Karten jedoch ab und zieht sie wenig später aus seiner Brieftasche. Daraufhin fragt er seine beiden neuen Kollegen, wie sie das gemacht haben und bedankt sich für die Mithilfe.


Kinderzauber

Der zweite Teil beginnt mit Daniel Jordan. Er sucht ein Kind. Ein kleiner Junge meldet sich und geht auf die Bühne. Auf die Frage nach dem Namen antwortet er schüchtern: "Alex". Jordan gibt ihm Mamahase und behält Papahase. Einen "Zaubertrick" später hält Daniel Jordan Mamahase in der Hand und der kleine Alexander bestaunt Papahase.

Jetzt bekommt der Sechsjährige beide Spieltiere in die Hand, ein wenig Zaubersalz drauf: "Und was passiert, wenn Mamahase und Papahase zusammen sind?" fragt Jordan den kleinen: "Weiß ich nicht," antwortet er. Jordan meint "das ist gut so und dafür bist du noch zu jung" und lässt den Buben die Faust öffnen. Und: Siehe da, Mama und Papahase erscheinen und ein kleines Häschen dazu.


Wilde Raubkatze

Es wird noch einmal spannend, als Daniel Jordan mit Security Roland einen großen Kasten zwischen dem Publikum nach vorne schiebt und dort abstellt. Er erzählt davon, dass andere Magier Tiger und Löwen erscheinen lassen und nun will er selbst seinen Puma herbei zaubern. Er präsentiert den leeren Käfig und verdeckt diesen wieder. Er nimmt das schwarze Tuch, das eben den Käfig noch verdeckte, und der braune Puma Fabricio kommt zum Vorschein. Die Menge applaudiert verblüfft. Der kleine Noah Meier ist staunt. Er fand den Trick mit dem Puma am besten und strahlt.

Der in Forchheim in einem großen Gehege lebende Puma wurde von der Frau des Großillusionisten mit der Flasche groß gezogen und wiegt heute stolze 100 Kilo. Außerdem spielte er auch schon bei "Lenßen und Partner" bei einer Folge in der es um Tierhandel geht mit erzählt der sympathische Daniel Jordan nach der Show.