Ein Neujahrsempfang muss nicht langweilig sein. Statt "nur" die Gäste zu begrüßen, kann ein wenig Bewegung den ganzen Empfang auflockern. Das bewiesen zumindest die Organisatoren beim schon traditionelle Neujahrsempfang in Adelsdorf.
Da wippten zum Beispiel die Füße mit, wenn die musikalische Umrahmung durch die junge Band "Rockidz" stattfand; da wollte man begeistert auf die Bühne springen, wenn Zumbatänze durch die sportliche Tanzgruppe von Stephanie Ferreira den festlichen Anlass begleiteten.

Bewegend waren aber auch die Ehrungen durch den Bürgermeister Karsten Fischkal (FW). Der übergab mit den richtigen Worten an verdiente Sportler den Ehrenbrief. Und Jutta Köhler (SPD), zweite Bürgermeisterin, überreichte den jungen Eltern der im Jahr 2013 Neugeborenen ein liebevoll verpacktes Kirschkernkissen als Begrüßungsgeschenk. Um keine Langeweile aufkommen zu lassen, besuchten die drei Weisen aus dem Morgenland die Versammlung und sangen bevor sie um offene Herzen und offene Türen am Dreikönigstag baten.

Sportlerehrungen

Doch die Sportler standen dann im Mittelpunkt des Empfanges. Einige tüchtige Sportler tragen entscheidend dazu bei, den Namen Adelsdorf weit über die Ortsgrenzen bekannt zu machen und diese wurden vom Bürgermeister geehrt. "Mit ihren sportlichen Erfolgen haben Sie nicht nur sich selbst, sondern auch Ihrem Verein zu großer Ehre verholfen und den Namen unserer Gemeinde weit über die Gemeindegrenze hinaus getragen", starte te er seine Laudationes.

Die 18-jährige Gymnasiastin Bianca Dürrbeck aus Wiesendorf wurde schon zum zweiten Mal geehrt. Mit sieben Jahren war sie bereits Tanzmariechen beim KC Röttenbach, wo sie auch eifrig trainiert. "Bianca Dürrbeck hat in der Disziplin Tanzmariechen in ihrer Altersklasse bei der Deutschen Meisterschaft im karnevalistischen Tanzsport den 1. Platz belegt und ist somit Deutsche Meisterin", erklärte der Bürgermeister und der Saal spendete begeisterten Applaus.

Ebenfalls sehr intensiv trainiert der 57-jährige Peter Sommer. Sechs mal die Woche wird gelaufen oder Rad gefahren und ab und zu geschwommen. "In der Woche laufe ich ungefähr 80 bis 100 Kilometer und im Winter geht's noch eine Stunde in den Keller zum Radfahren." Ein mal pro Woche ist er im Winter auch im Hallenbad - in der Mittagspause. Peter Sommer ist seit einigen Jahren Mitglied beim Verein TDM Franken und auch beim TSV Neuhaus.

Beim TDM Franken deshalb, weil dieser mehr auf Duathlon ausgerichtet ist. "Duathlon ist der Triathlon für Nichtschwimmer", erklärt er lachend. "Ich bin kein allzu guter Schwimmer", bekennt er frei. "Deshalb heißt es bei mir Laufen, dann Radfahren und nochmals Laufen." Bei der Bundeswehr habe er mit dem Laufen begonnen. "Die 5000-Meter hab ich damals aus dem Stand geschafft", erklärt er stolz. Erst ab dem Jahr 1986 hat er an Wettkämpfen teilgenommen. Den Hawaii-Marathon in Honolulu hat er ebenso mitgemacht wie den Straßenlauf in Neuhaus.

Die 19 Fußballdamen des SC Adelsdorf sind 2013 in die Kreisliga aufgestiegen. "Dies ist schon ein Grund für die Ehrung", meinte der Ortschef. Das Alter der Mädchen liegt zwischen 16 und 34 Jahren - nur vier Damen sind über 18 Jahre. "Gezwungenermaßen mussten wir eine Damenmannschaft für die letzte Saison melden, weil fünf Spielerinnen zu alt für die U17 waren und wir die Spielerinnen nicht verlieren wollten", so die Betreuerin Gabi Riedelmeier.

Die Damenmannschaft war von Anfang an sehr erfolgreich und der Aufstieg der Damen erfolgte im Sommer 2013 von der Kreisklasse in die Kreisliga. Der Kern der jetzigen Aufstiegsmannschaft ist schon seit der Gründung dabei. Das Betreuer-Team ist sehr stolz auf seine Mädels.

Bürgermeister Karsten Fischkal blickte gemeinsam mit den Gästen zurück auf ein "Wahnsinnsjahr", wie er es nannte: ein neuer Papst, Hochwasserkatastrophen, NSA-Affäre und vieles mehr. Anhand der wichtigsten und interessantesten Pressemeldungen aus seiner Amtszeit ließ er die vergangenen sechs Jahre Revue passieren. "Ein großer Erfolg in meiner Amtszeit war, dass die Firma Soldan ganz nach Adelsdorf kommt", sagte der Bürgermeister stolz.

Blick zurück und nach vorn

Er wies aber auch auf die kommenden Kommunalwahlen am 16. März hin. "Der Kreisel wird bestimmt 2014 schöner werden und ein Highlight des neuen Jahres wird die Grüne Meile, zu der sich schon 80 Interessenten angemeldet haben", berichtete er vorab. Fischkal bedankte sich bei den Gemeinderäten für die konstruktive Zusammenarbeit. Sein Dank ging auch an die Ehrenamtlichen, an den Rettungsdienst, die Feuerwehren und die vielen Vereine, ohne die das Gemeinwesen nicht existieren könnte.

Bei Melissa Mirwald, dem Adelsdorfer Christkind, das in der Adventszeit weihnachtliche Freude in die Vereine, ins Altersheim und die Kindergärten gebracht hat, bedankte er sich mit einem kleinen Geschenk.
Nach dem offiziellen Teil waren alle Geehrten und Gäste eingeladen zu bleiben, um sich am kleinen Buffet zu stärken. Das Gehörte war sicher bewegend genug gewesen und Anlass genug, miteinander, aber auch mit den anwesenden Gemeinderäten, Ehrengästen und dem Bürgermeister zu diskutieren.