Ein Novum auf der Etzelkirchener Kirchweih begleitete am Samstag das Baumaufstellen der Kerwasburschen: Nach dem Umzug durchs Dorf sangen Burschen und Madla vor dem Hochhiefen der 22-Meter-Fichte ein gemeinsames Lied im Wechselgesang. Erst dann ging es über zum traditionellen gegenseitigen Frozzeln, bei dem Männlein und Weiblein mit nicht immer zartfühlenden Texten sich gegenseitig ihre Schwächen vorhalten.

"Wir sind die Kreativen."

Das betonten Lisa, Steffi, Kathrin und all die anderen Mädchen stolz, die seit 2005 in die Phalanx der Burschen eindringen und zunehmend ihren Anteil an den alten Bräuchen fordern. "Das mit dem Lied war unsere Idee - die Jungs mussten wir erst überzeugen. Außerdem singen die beim Aufstellen doch immer bloß die bekannten alten Texte.