Die Leitung der Sitzung des Sozialausschusses, welcher im Pfarrhaus tagte, lag am Mittwochabend in den Händen des Zweiten Bürgermeisters Günter Münch (FW).

"Karsten Fischkal ist einer Einladung des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier gefolgt", erläuterte Münch den Grund für seine Premiere. Dieser Einladung zugrunde liegt die Städtepartnerschaft mit Uggiate-Trevano, welche Adelsdorf seit 1989 pflegt. "Nur eine Handvoll Leute fliegt nach Mailand, wo die Partnerschaft noch mal hervorgehoben wird. Das ist eine Ehre", so Münch.

Die Besichtigung der öffentlichen Bücherei stand als erster Punkt auf der Tagesordnung. Johannes Weiß, ehrenamtlicher Büchereileiter, gab dem Gremium einen kurzen Überblick über das Angebot an Medien sowie den Umgang mit Leihmedien in Zeiten von Corona. "Bei uns kann jeder kommen, egal welche Religion, soziale Schicht oder Herkunft", erklärte Weiß, der seit 1977 für die Versorgung der Adelsdorfer mit Lesestoff sorgt, einleitend.

14 700 Medien hält die Bücherei auf zwei Etagen vor, welche sich aufteilen auf Bücher, Zeitschriften, DVDs, Hörbücher und Gesellschaftsspiele. Ein Drittel dieser Medien ist auf Kleinkinder und Kinder zugeschnitten, der Rest entfällt auf Jugendliche und Erwachsene. "Was wir nicht einstellen, ist sowas sie ,Shades of Grey', also gewisse Literatur ab 18, oder Gewaltverherrlichendes", sagt Weiß, "Da machen wir schon sowas wie Zensur." Er deutet zur Seite: "Normal stehen hier Tische und Stühle, doch zurzeit darf man sich nicht lange aufhalten. Erlaubt sind maximal zehn Leute."

Erst mal liegenlassen

Wird ein Buch zurückgegeben, muss es laut Weiß erst einen Tag liegen bleiben, bevor es angefasst und desinfiziert werden darf. Zeitschriften und DVDs liegen zwei Tage. Nico Kauper (CSU) fragt, ob die Bücher durch die Desinfektionsmittel Schaden nehmen würden, was Weiß verneint. "Es ist wissenschaftlich sowieso erwiesen, dass sich noch niemand über Papier infiziert hat." Auf die Frage Kerstin Auers (Grüne), wie viele Ausleiher die Bücherei denn habe, erwidert Weiß: "Es sind ca. 730 Leser eingetragen, davon 100 vom Reuthsee. Da kommt wirklich eine kulturelle Vielfalt." Allein im vergangenen Jahr wären 121 neue Leser hinzugekommen. Überhaupt seien die beiden vergangenen Jahre nicht einfach gewesen, da wegen der Wasserschäden das Untergeschoss renoviert werden musste. "Beim Wasserschaden letztes Jahr sind Medien für 4000 Euro kaputtgegangen", so Weiß.

Dieses Jahr wurden neue Medien im Wert von 2800 Euro angeschafft. "Wie finanziert sich das?", fragt Irene Fleischmann (FW). "Das verteilt sich auf mehrere Säulen", erwidert Weiß. "Da ist die Pfarrei, es gibt Zuschüsse, die Leser finanzieren durch Beitrags- und Mahngebühren, auch durch Spenden und dem Gemeindezuschuss." Letzter beträgt 2000 Euro. 15 ehrenamtliche Mitarbeiter leisten rund 1800 Stunden. Allein 2019 gab es laut Weiß 20 006 Entleihungen. "Was mich fasziniert, sind die Daten, Zahlen und Fakten", sagt Münch. "1800 Stunden, das ist Wahnsinn. Das geht nur, wenn man mit Herzblut dahintersteht." Momentan besonders gefragt sind laut Weiß Bücher über Hühnerhaltung.