Siegfried Seidel ist ein aufmerksamer Beobachter seiner Umgebung. Obwohl er in Lützelbuch wohnt, machte er sich in den vergangenen Tagen Gedanken über die Baustelle im Ketschengrund im Nachbarort Seidmannsdorf.
Dort wurden über das ganze Jahr 2016 verteilt Baumaßnahmen durchgeführt. Unter anderem stand die Erneuerung der Wasserleitungen und der Fahrbahnoberfläche im Vordergrund. Als vor wenigen Tagen die Baumaschinen aus der Ortschaft verschwanden, freute sich Seidel: "Nun haben meine Frau und ich wieder freie Bahn für unsere Radtouren." Umso irritierter war der Rentner, als plötzlich neue Löcher im Ketschengrund gegraben wurden und die Baumaschinen zurückkehrten.

Seine persönlichen Nachfragen bei den Mitarbeitern der zuständigen Baufirma in Seidmannsdorf blieben ergebnislos.