Am Samstag und Sonntag machte sich das Bundesligateam der VSG auf eine 700 Kilometer lange Reise nach Luxemburg. Beim Turnier traten Mannschaften aus den Niederlanden, Belgien, Rumänien, Luxemburg, Deutschland, Frankreich, Dänemark und der Schweiz an.

Am Ende konnte sich die VSG Coburg/Grub gegen alle Teams durchsetzen und den Siegerpokal mit in die Vestestadt nehmen. "Wir haben uns sehr gefreut auf Einladung unseres ehemaligen Zuspielern und Freund Gilles Brass zu diesem Turnier zu kommen. Wir hatten viele Spiele gegen gute Gegner und haben einige neue Erkenntnisse für die kommenden Trainingseinheiten gewinnen können. Es ist schön, dass wir am Ende den Pokal geholt haben, das Ergebnis bei einem Vorbereitungsturnier ist für mich aber eher zweitrangig. Es ist für mich wichtig, die Spieler unter wettkampfähnlichen Bedingungen zu sehen und nicht nur im Training", zog VSG-Trainer Maric ein positives Fazit.

Am Samstag trat "die Coburger Hammer-Schmiede", in kompletter Mannschaftsstärke mit allen Neuzugängen an. In einer Fünfergruppe ging es gegen die luxemburgischen Vertreter RSR Walfer (mit Gilles Braas), CHEV Diekirch und Volley 80 Pétange, sowie den schweizerischen Erstligisten VBC Einsiedeln. Obwohl die Gegner nicht alle das Niveau der deutschen Bundesliga erreichten, waren die VSG-Akteure sehr fokussiert und konnten schließlich alle vier Spiele mit 2:0-Sätzen für sich entscheiden.

Am Sonntag ging es in der Gruppe der Gruppensieger dann gegen den Fünftplatzierten der letztjährigen holländischen Eredivise Prins/VCV, VC Lorentzweiler und den luxemburgischen Meister und Pokalsieger VC Strassen. Das Team um Kapitän Hans-Peter Nürnberger präsentierte sich auch hier konzentriert und voller Einsatzfreude. Lediglich ein Satzverlust gegen VC Lorentzweiler musste hingenommen werden. Im Finale gegen VC Strassen zeigte die VSG-Schmiede eisernen Willen und konnte die Begegnung mit überzeugender Leistung 2:0 für sich entscheiden.

Hans-Peter Nürnberger: "Nachdem der Samstag eher unter dem Motto Pflichtprogramm stand, haben wir am Sonntag gegen drei starke Mannschaften gespielt, die voll auf Augenhöhe oder sogar darüber waren. Wir haben fast das ganze Turnier eine sehr gute Leistung abgerufen auf die wir in den kommenden fünf Wochen bis zum Saisonstart aufbauen können.

Als weitere Turniere stehen am Wochenende der Sportnanka-Cup in Dachau und das heimische Turnier am 20./21. September in der HUK-Coburg Arena bzw. in Sonneberg auf dem Programm.

Geschäftsführer Torsten Spiller tritt bei aller Euphorie um die VSG allerdings auf die Bremse: "Wir sollten diesen Turniersieg nicht überbewerten. Ich glaube nicht, dass wir große Rückschlüsse auf die Bundesligasaison ziehen können. Wir haben in diesem Jahr ein gutes und homogenes Team, ob wir viel stärker sind als im Vorjahr vermag ich aktuell nicht einzuschätzen!"

VSG: Itamar Stein, Vuk Karanovic, Moritz Karlitzek, Noah Baxpöhler, Patrick Speta, Sven Kellermann, Hans-Peter Nürnberger, Nikola Poluga, Adam Kocian, Max Meuter, Thiago José Welter, Benjamin Kucera. - Trainer: Milan Maric. - Co-Trainer: Volker Pohl.