"Das war handballerisch mau von uns." So kommentierte der Trainer des HSC 2000 Coburg, Jan Gorr, die 22:31-Hinspielniederlage seiner Mannschaft gegen die TSG Ludwigshafen-Friesenheim. Im Rückspiel am vergangenen Samstag war die Teamleistung gegen den Tabellenvierten nur unwesentlich besser, das erkannten die Spieler selbst.
Steffen Coßbau wurde wie andere auch deutlich: "Wir spielen vorne einen echten Murks." Gerade deswegen feierten sie am Ende das 24:24-Unentschieden aber fast wie einen Sieg, auch wenn sie Platz zwei an den jetzt punktgleichen aber tordifferenzbesseren TSV GWD Minden verloren.


Ständig im Rückstand

Denn nach Zählbarem hatte es fast zu keinem Zeitpunkt, insbesondere nach der Pause, ausgesehen, als der HSC nahezu ständig einem Rückstand hinterherlief. Aber auch die Friesenheimer konnten zu keinem Zeitpunkt an das grandioses Spiel in Coburg anknüpfen.