Das ist Demokratie. Der Gemeinderat Meeder hat bei seiner jüngsten Sitzung am Montag in der Anna-B.-Eckstein-Schule zwar den Haushalt und den Investitionsplan für das laufende Jahr mit großer Mehrheit verabschiedet, aber Bürgermeister Bernd Höfer und sein Kämmerer Patrick Härter konnten das Gremium nicht restlos überzeugen. Widerstand formierte sich vor allem in den Reihen der Sozialdemokraten. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Christian Siebinger sagte: "Wir lehnen den Haushalt, den Investitionsplan und die Personalplanung, so wie sie vorgeschlagen wurden, ab." Die SPD befürchte eine Stagnation in Meeder. "Für uns ist es äußerst bedenklich, wenn sich jegliche Diskussion nur um Kürzungen oder das Verschieben von Ausgaben dreht", sagte Siebinger. Es fehle gänzlich die Perspektive, die Defizite mit neuen Ideen zu kompensieren. Die Region biete Lebensqualität und Potenzial an Energie in Form von Wäldern, Biomasse, Höhenlagen und Sonnenenergie. Siebinger schlug eine weitere Personalstelle vor, zuständig für Ideen und die Ermittlung neuer Einnahmequellen.

Bernd Höfer (CSU/Landvolk) hatte vor dem Statement der SPD-Fraktion hervorgehoben: "Wie haben es geschafft, einen Haushalt heute vorlegen zu können, welcher keine Gewerbesteuererhöhung, keine Grundsteuererhöhung, keine Kreditaufnahme, keine Bedarfszuweisung oder Stabilisierungshilfen beinhaltetet." Die Gemeinde könne ihre Pflichtaufgaben leisten. Zweiter Bürgermeister Matthias Korn, der für die Fraktion CSU/Landvolk das Wort ergriff, wies darauf hin, dass sehr wohl Investitionen vorgesehen seien: 380000 Euro für den Gebäudeunterhalt und die Feuerwehren, davon allein 210000 Euro für ein neues Feuerwehrfahrzeug in Großwalbur, das im Frühjahr 2021 kommen solle. "Weiterhin verausgaben wir 110000 Euro für wichtige Brandschutzmaßnahmen in unserer Schule", betonte Korn. Und im Straßen- und Kanalbereich stünden 3,36 Millionen Euro im Vermögenshalt bereit.

"Wir alle wollen Meeder voranbringen"

Der Gesamthaushalt der Gemeinde Meeder umfasst rund 11,6 Millionen Euro, 2,84 Millionen Euro weniger als im Vorjahr, wie Zweiter Bürgermeister Korn vorrechnete. 7,21 Millionen Euro umfasse der Verwaltungshaushalt und 4,39 Millionen Euro der Vermögenshaushalt. Philipp Welsch (FW-Fraktionsvorsitzender) lobte den Haushalt: "Wir wollen alle Meeder voranbringen", sagte er. "Wir alle möchten junge Familien nach Meeder bringen." Bürgermeister Höfer dankte der Staatsregierung für die Unterstützung beim Kauf von zehn digitalen Endgeräten, die den Schülern von der Anna-B.-Eckstein-Schule zur Verfügung gestellt werden sollen.

Bernd Höfer teilte auch mit, dass die Mobilfunkerschließung von Ahlstadt durch die Deutsche Telekom in Eigenverantwortung übernommen werde. Weiterhin sagte er, für das Friedensmuseum könnten in einem zweiten Verfahren durchaus Fördergelder bereitstehen. Es habe aufgrund eines Presseberichtes Missverständnisse gegeben.