Im Gemeindegebiet Meeder steht die Sanierung von Brücken an, aktuell soll die Brücke im Gemeindeteil Neida in der Ortsstraße "Sandgraben" über dem Gewässer Sulzbach erneuert werden. Der Punkt wurde bereits in der Dezembersitzung behandelt und stand nun nach der Ausschreibung zur Erneuerung des Rahmendurchlasses erneut auf der Tagesordnung. Ein Beschluss fiel aber am Montag noch nicht, denn die Kosten von rund 70 000 Euro zur Erneuerung der Brücke erschienen dem Gemeinderat zu hoch. Der Bau einer kleineren Brücke, wie eventuell angedacht, würde laut Bürgermeister Bernd Höfer kaum eine Ersparnis bringen.

Manfred Höfer (CSU/Landvolk) wollte wissen, wie viele Landwirte über die Brücke fahren. "Ich habe Bauchschmerzen bei dieser Summe. Deshalb ist das heute noch nicht entscheidungsreif. Ich habe nichts dagegen, wenn wir den Punkt vertagen." Erhardt Kräußlich (FW) meinte, es müssten Alternativen zur Erneuerung des Rahmendurchlasses geprüft werden. Harald Goch (CSU/Landvolk) regte an, bei der Kostenermittlung alle drei zu sanierenden Brücken ins Auge zu fassen. Michael Ehrmann (SPD) pflichtete den Kollegen voll und ganz bei: "Ich gebe den Kollegen von der CSU und den Freien Wählern Recht, wir sollten keinen Schnellschuss aus der Hüfte machen."

Der Gemeinderat hat 40 000 Euro für die Anschaffung eines Radladers für den Bauhof eingestellt. Allerdings fiel das Votum erst nach Diskussionen, so meinte beispielsweise Manfred Höfer, dass es auch ein "guter Gebrauchter für 20 000 Euro" tue. Christian Flohrschütz regte an, eine gemeinschaftliche Nutzung von Maschinen zu prüfen.

Der Gemeinderat hat die Änderung des Bebauungsplans Wiesenfeld "Sulzdorfer Weg" beschlossen. Es handelt sich dabei um eine Fläche, die sich hinter den Milchwerken befindet. Auf den Vorschlag von Matthias Korn CSU) hin sollen künftige Bauten nicht höher als das bestehende Hochregallager werden.

Wie der Bürgermeister mitteilte, sind durch die künstlichen Einengungen in der Rodacher Straße in Wiesenfeld erhebliche Schäden entstanden. Da durch diese Einengungen jedoch keine Geschwindigkeitsreduzierung erreicht wird, sollen diese entfernt werden. Eine Bürgerinformation soll erfolgen.