Besinnlicher und feierlicher hätte man auf die Vorweihnachtszeit nicht einstimmen können: Die Uraufführung des Weihnachtsoratoriums aus der Feder von Helmut Mitzenheim begeisterte die Gäste hellauf. Am Ende zollten die Besucher dem Komponisten stehende Ovationen und erklatschten sich mehrere Zugaben.
Eineinhalb Jahre, wusste Holger Tischer vom Heimatverein Rödental, hat Mitzenheim an seinem Werk geschrieben. Mitzenheims Weihnachtsoratorium umfasse immerhin 270 Notenblätter, sagte Tischer zu den Gästen in der voll besetzten Turnhalle der Mönchrödener Schule. "Das Werk ist so komponiert, das es von anspruchsvollen Laienchören, Musikern und Solisten aufgeführt werden kann", so Tischer.
Bevor das wundervolle weihnachtliche Konzert begann, dankte Tischer auch 15 jugendlichen Flüchtlingen, die gemeinsam mit dem Hausmeister die Turnhalle bestuhlt hatten.
Auf der Bühne musizierten und sangen 150 Mitwirkende unter Mitzenheims Leitung. Schwungvoll stimmte der Chor mit "Jauchzet, frohlocket" auf den ersten Teil ein und "erzählte" den ersten Weihnachtfeiertag des dreiteiligen Oratoriums mit Texten aus dem Lukas-Evangelium.


Zuhörer lauschten gebannt

Der Komponist schuf sein Stück nämlich auf der Grundlage des Librettos, das auch Johann Sebastian Bach verwendete, mit biblischen Geschichten. Da die Komposition von Laien gespielt soll, sei nur ein Hauch eines modernen Musikstils ansatzweise zu hören. Zwischen dem stimmgewaltigen Chorgesang lasen Holger Tischer und Lulita Schwenk Bibelstellen. Für das Konzert wurde die Turnhalle zur Bühne eines feierlichen Oratoriums. Die Besucher waren sehr angetan, mucksmäuschenstill und konzentriert lauschten sie der Kirchenmusik, die mal laut und fröhlich und dann wieder leise und besinnlich erklang.
Mehrere Chöre wirkten harmonisch zusammen und sangen mit heller Freude eineinhalb Stunden ohne Pause. Mit dabei waren der Gesangverein Mönchröden, Singkreis Mönchröden, Kirchenchor Heldburg, Kirchenchor Gestungshausen und der Thüringisch-Fränkischer Konzertchor "Belcanto".
Die Musiker des Instrumental-Collegiums Lichtenfels zeigten, dass sie ihre Instrumente perfekt beherrschen und es verstanden, die Komposition wunderbar umzusetzen. Als Solisten traten vor das Publikum Claudia Filkov (Alt) und Sascha Mai (Tenor), Katrin Fischer (Sopran) und Hans Herold Wangemann (Bass) sangen Soli sowie im Duett.


"Herrscher des Himmels"

Gewaltig endet das Oratorium mit dem Chor "Herrscher des Himmels, erhöre das Lallen."
Den Applaus musste sich das Publikum bis zum Ende aufheben und dafür klatschte es umso mehr.
Die Uraufführung war kaum beendet, da erhoben sich die Gäste von den Plätzen und zollten Mitzenheim tosenden Applaus und Jubel, der scheinbar nicht mehr enden wollte.