Der amtierende und parteilose Bürgermeister Martin Finzel wurde auf der gemeinsamen Nominierungsversammlung von SPD und Freien Wählern einstimmig von 30 Wahlberechtigten wieder zu deren Bürgermeisterkandidat für die im März 2014 anstehende Kommunalwahl bestimmt.

Für Martin Finzel gilt: "Man kann so ein Amt ganz oder gar nicht machen." Unter der Devise "Wir sind noch lange nicht fertig" hatte er deshalb einige Visionen parat: ein unabhängiges Ahorn, das in einem Netzwerk Heimat für alle Altersgruppen bietet, gesunde Finanzen aufweist und in die Zukunft investiert.

Besonders am Herzen lag Finzel die Sanierung des Freizeitzentrums Witzmannsberg, das keine Frage des Wollens ist, sondern der Finanzierbarkeit ist. Dem demographischen Wandel soll begegnet werden. "Das ist eine Herausforderung", meinte Finzel. Ein Leitmotiv seiner weiteren Arbeit sei der Erhalt der Selbständigkeit.


Der Vorsitzende der Freien Wähler Hubert Becker riss die kommunalpolitische Arbeit der letzten sechs Jahre an und erinnerte dabei an die DSL-Versorgung, Straßenbaumaßnahmen und den Erhalt der Gemeindewerke. Versammlungsleiter und Altbürgermeister Wolfgang Dultz konnte nur noch feststellen: "Finzel hat acht Jahre lang bei mir Bürgermeister gelernt."

Die gemeinsame Gemeinderatskandidatenliste von SPD und Freien Wählern:
1.Martin Finzel, 2.Hubert Becker, 3.Wolfgang Beyer, 4.Matthias Aust, 5.Gabriele Jahn, 6.Silvia Finzel, 7.Thomas Bohl, 8.Georg Schafhauser, 9.Frank Haug, 10.Marco Kern, 11.Nicole Dejosez, 12.Sabine Schmidt, 13. Andy Staudigel, 14.Michael Rosenbusch, 15.Esther Bluß, 16.Tobias Kiesewetter.