Laden...
Neustadt bei Coburg
Interview

Kanat Akin: "Ich will das Vertrauen rechtfertigen"

Kanat Akin gilt in Neustadt als Hoffnungsträger der SPD und ist sogar schon als Nachfolger von OB Frank Rebhan im Gespräch. Am Montag wird er 33.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kanat Akin vor der Kultur.werk.stadt Foto: Christoph Böger
Kanat Akin vor der Kultur.werk.stadt Foto: Christoph Böger

Von wegen nur die CSU hat junge Köpfe! Auch die SPD schickte bei den zurückliegenden Stadtratswahlen in Neustadt "frisches Blut" ins Rennen. Mit Erfolg: Einer ihrer großen Hoffnungsträger heißt Kanat Akin, wird am Montag 33 Jahre jung und antwortet im großen Tageblatt-Sommerinterview bereits wie ein "alter Hase". Schnell wird deutlich, dass der "Vollblut-Neustadter" ("Ich liebe diese Stadt") ein Politiker vom Scheitel bis zur Sohle ist.

Aber Kanat Akin ist mehr. Er war bis zum Ende der Legislaturperiode im April dieses Jahres Jugendbeauftragter, mit Beginn der neuen Legislaturperiode wurde er zum Integrationsbeauftragten gewählt. Akin sitzt im Coburger Kreistag und zockt gern auf der Playstation 4. Dem glücklichen Familienvater, der sich in Neustadt ein Haus gekauft hat und sich sehr gut vorstellen kann, mit seiner kleinen Familie in der Bayerischen Puppenstadt alt zu werden, wird bereits jetzt nachgesagt, dass er eines Tages "Dauerbrenner" Frank Rebhan auf dem Stuhl des Oberbürgermeisters beerben könnte.

Darauf und auf viele andere Fragen hat uns der in Bayreuth beschäftigte Steuer-Experte und Fan des FC Bayern München interessante Antworten gegeben. Aber lesen Sie doch selbst:

Hallo Herr Akin, Sie sind neu im Neustadter Stadtrat, bringen aber schon jede Menge Erfahrung mit. Wie kamen Sie zur Politik und was fasziniert Sie an der kommunalpolitischen Arbeit?

Kanat Akin: Ich war bereits in meiner Schulzeit sehr daran interessiert, mich in die Gestaltung meines nächsten Umfeldes einzubringen. Das habe ich dann auch als Schülersprecher am Neustadter Arnold-Gymnasium getan - sicherlich nicht immer nur zur Freude der Lehrkräfte. Es war daher für mich nur konsequent, mich auch kommunalpolitisch in meiner Heimat zu engagieren.

Die Attraktivität der Kommunalpolitik kommt aus der Unmittelbarkeit, dem Konkreten. Das, worüber du berätst und entscheidest, betrifft nicht irgendwelche abstrakte, Menschen, sondern genau die, mit denen du zusammenlebst: deine Familie, Nachbarn, Freunde, Bekannte, Mitbürger sowie Gäste und Besucher deiner Region.

Viele Beschlüsse von Stadtrat oder Kreistag wirken sich rasch und oft auch nachhaltig auf unser Alltagsleben aus. Individualinteressen und Gemeinwohl sind nicht immer deckungsgleich und die Mittel zur Verwirklichung der Möglichkeiten und Erfüllung von Wünschen im Regelfall limitiert. Das provoziert Konflikte. Betroffene reagieren, artikulieren Interessen und Meinung in den Entscheidungsprozessen - und auch danach. Dies alles macht Kommunalpolitik besonders verantwortungsvoll und spannend. Ich empfinde es als Privileg, mitmachen zu dürfen.

Auf Ihrer Facebook-Seite gibt es zwei Videos, in denen Sie Lobeshymnen auf Frank Rebhan und Martin Stingl halten. Beschreiben Sie die beiden Bürgermeister jeweils mit drei positiven Eigenschaften.

Sowohl für Frank Rebhan als auch für Martin Stingl gilt: kompetent. Authentisch. Glaubwürdig. Wir haben ernste Aufgaben und wir brauchen ernste Menschen, um sie zu lösen. Die genannten Eigenschaften sind dabei, aus meiner Sicht, unverzichtbar. Darüber hinaus hat in der Region ein Erneuerungsprozess mit vielen neuen und jungen Mandatsträgern begonnen und schreitet fort. Frank und Martin sind dabei mit ihrer ausgewiesenen Erfahrung und der Wertschätzung, die ihnen partei- und generationsübergreifend entgegengebracht wird, Schlüsselpersönlichkeiten für weiteren Erfolg. Die Region braucht sowohl Dynamik in der Entscheidungsfindung, um keine Entwicklungschancen zu verpassen, als auch Expertise, um keinen Schaden durch Fehlentscheidungen zu nehmen.

Gibt es bei den beiden auch nicht so tolle Seiten? Was könnten sie besser machen?

Was für ein Kerl wäre ich, sagte ich Ihnen das durch die Zeitung? Im Ernst: Diese Frage steht im Zentrum der Kontinuität politischer Hintergrundarbeit der Sozialdemokraten. Unsere Partei ist doch nachgerade Legende für ihre Streitbarkeit. Diskreter wäre allerdings nützlicher, denke ich oft. In Neustadt gelingt uns die Diskretion meistens, weil Frank und Martin die konstruktiv-kritische Diskussion aktiv organisieren. Ich kann Ihnen versichern, dass wir uns häufig austauschen und das Beste für Neustadt suchen. Ab und zu gelingt mir hier auch ein Beitrag.

Zurück zum jungen Politiker Kanat Akin. Wie lauten Ihre Ziele - ganz persönlich und vor allem für die Stadt Neustadt. Was kann und muss in der Bayerischen Puppenstadt noch besser werden?

Wenn wir zuallererst über persönliche Ziele nachdenken, haben wir in der Politik auch schon den ersten Großfehler gemacht. Wir haben dem Gemeinwohl zu dienen. Wählerinnen und Wähler vertrauen uns die Aufgabe an, stellvertretend für sie nach bestem Wissen und Gewissen Entscheidungen zu treffen, um den Nutzen und Wohlstand der Menschen zu mehren. Punkt.

Ganz persönlich, als Mensch, habe ich Ziele wie viele andere auch: umgeben von einer gesunden, glücklichen Familie ein gutes Leben führen und die Kontrolle behalten. Solche Ziele sind gerade in Neustadt gut zu verwirklichen. Deswegen sind meine Verlobte und ich nach unserem Studienabschluss auch in unsere Heimatstadt zurückgekehrt.

Neustadt bietet sehr viel Lebensqualität zu günstigeren Kosten als viele vergleichbare Städte. In Bezug auf Familienfreundlichkeit legt die Kommune ständig noch weiter zu. Zu nennen sind hier der Anbau am Kindergarten "Farbenfroh" und die jüngst beschlossene Erweiterung des Kindergartens in Ketschenbach. Demnächst wird die Grundschule an der Heubischer Straße grundlegend modernisiert. Neustadt entwickelt sich weiter: Baugebiete werden ausgewiesen und neue Wohnformen in der Innenstadt realisiert. Der Stadtrat verfolgte bislang eine ganzheitliche, zukunftsorientierte Politik. Das gilt es fortzusetzen.

Hand aufs Herz. Sie gelten als Hoffnungsträger und werden jetzt schon als OB-Kandidat der SPD für 2026 gehandelt. Haben Sie Ambitionen in diese Richtung und was sagen Sie zu derartigen Gerüchten?

Ich verschwende keine Energie auf Gedankenspiele über Entscheidungen, die in weiter Ferne liegen. Jetzt will ich das Vertrauen rechtfertigen, das so viele Neustadterinnen und Neustadter in mich gesetzt haben. Ich wurde von Platz 21 der SPD-Vorschlagsliste zehn Plätze nach vorne auf Platz 11 gewählt. Dazu mussten mich viele Wählerinnen und Wähler bewusst selektieren und gezielt ein, zwei oder drei Stimmen auf meinen Namen bündeln. Deshalb ist mein Stimmergebnis ein starkes persönliches Mandat. Wenn die Frauen und Männer, die es mir erteilten, 2026 sagen, dass ihre Entscheidung eine gute war, bin ich zufrieden - egal ob und für welche politische Aufgabe ich mich dann bewerbe oder auch nicht.

Vom Kommunalpolitiker Akin zum Steuerexperten Akin. Warum haben Sie sich für einen Berufseinstieg bei der Bayerischen Steuerverwaltung entschieden?

Ohne Steuereinnahmen wäre überhaupt kein Staat zu machen. Das muss uns bewusst sein. Eine hochspannende Aufgabe wird aus dem allgemein lästigen Thema, wenn mit so wenig Steuern wie nötig so viel Staat wie möglich gemacht werden soll. Die Steuerverwaltung - speziell die bayerische - ist eine hochprofessionelle Organisation, die vielen Fachleuten unterschiedlichster Richtungen attraktive und anspruchsvolle Aufgaben bietet - natürlich auch Juristen wie mir.

Besonders gereizt hat mich ursprünglich die Perspektive, durch den Beruf Erkenntnisse in Bereichen gewinnen zu können, die sonst schwierig bis gar nicht zugänglich sind. Über Geld spricht man doch nicht, oder? Jedoch sind Geldströme der Blutkreislauf unserer Gesellschaftsordnung. Wer am Organismus laboriert - und Politik tut das ständig - , sollte sich damit so gut wie möglich auskennen.

Was machen Sie da genau - erklären Sie es bitte so, dass es jeder Laie versteht.

Ich leite in Bayreuth ein Team mit Spezialisten, das alle Finanzämter im Regierungsbezirk Oberfranken und teils Unterfranken in Sonderaufgaben unterstützt, die aus dem Tagesgeschäft herausragen. Meine Aufgaben betreffen die Organisation, Personalfragen, rechtlich komplexe Fragestellungen und die Vernetzung mit Stellen außerhalb der Finanzverwaltung, u.a. dem Zoll. Mehr darf ich aus dienstrechtlichen Gründen nicht sagen.

Aber Sie dürfen uns sagen, was Kanat Akin macht, wenn er nicht gerade über Steuern nachdenkt oder für die SPD unterwegs ist?

Ich versuche mich immer häufiger im Garten, was bislang sogar verletzungsfrei gut gelingt. Jede sonst freie Minute verbringe ich mit meiner Familie.