So im stillen Kämmerlein, da hätte sich manch Mitglied im Bayerischen Bauernverband am Freitag beim Besuch des bayerischen Umweltministers Marcel Huber etwas ganz anderes erhofft als diesen Satz: "Das Projekt wird nicht über den Haufen geworfen", sagte Huber gleich zu Beginn einer leidenschaftlichen Diskussion über das Naturschutzgroßprojekt (NGP) "Grünes Band".

Aber der in den vergangenen Monaten heftig tobende Streit, hauptsächlich um den Flächenbedarf, ist auch in München registriert worden. "Eine Historie, die der Sache nicht dienlich ist", attestierte Huber dem "Grünen Band". Deshalb warnte er eindringlich davor, beim Projekt derart zu polarisieren, "dass es kein gutes Ende nimmt".

In Gleismuthhausen hörte sich der Umweltminister die Nöte der Betroffenen an.