Viel hätte nicht gefehlt und die Mitglieder des Coburger Bausenats wären als Möbelpacker angestellt worden. Auf der Tagesordnung der jüngsten Sitzung stand als erster Punkt die Besichtigung jener Gebäude, die für ihre vorbildliche Sanierung mit Urkunden beziehungsweise Medaillen ausgezeichnet werden sollten, darunter das Haus Callenberger Straße 69. Als Baureferent Hans-Heinrich Ulmann (CSB) dort am Mittwoch klingelte, um mit seiner Truppe das Ergebnis der Sanierung zu begutachten, waren die neuen Bewohner des Erdgeschosses - eine junge Familie - gerade am Einziehen und freuten sich über die unverhofften Helfer.

Doch zum Kistenauspacken blieb dem Bausenat keine Zeit, denn insgesamt waren sechs Anwesen im Stadtgebiet zu besichtigen: Bahnhofstraße 17, Karlstraße 2 und Judengasse 19/19a waren für Urkunden vorgeschlagen.