Gerade noch rechtzeitig vor den heißen Sommer- und Ferienwochen bekommt Coburg einen weiteren Stadtstrand: am Goldbergsee! Der Aufbau für den "Goldstrand", wie die neue Attraktion heißt, hat heute (6. Juni) begonnen - die Eröffnung wird für Donnerstag, 15. Juli, angepeilt. Der "Goldstrand" inklusive Bootsverleih soll täglich in der Zeit von 11 bis 22 Uhr geöffnet sein.

Als Betreiber des Goldstrands fungiert ein Team aus vier Coburger Gastronomen, das als Sieger aus dem Ausschreibungsverfahren der Stadt hervorgegangen ist. Alle vier sind in der Coburger Gastro-Szene keine Unbekannten: Nima Khorsandi, hat seit vielen Jahren im Steinweg das "Wohnzimmer"; Enrico Pizzato ist Inhaber der Eisdiele "San Geladona" am Albertsplatz; Oliver Popp ist Chef der Agentur "PP Event" und zudem mit seinem "Shortys Foodtruck" ein Begriff; Massimo Fard hatte in der Herrngasse lange Zeit das "Gingers" und führt jetzt "Pizza Produzione" in der Steingasse.

Team aus vier Coburger Gastronomen steckt hinter dem "Goldstrand"

Viele weitere Details zu ihren "Goldstrand"-Plänen wollen die vier Wirte in den nächsten Tagen bekanntgeben. Aber schon jetzt erklären sie, dass mit dem Konzept möglichst alle Altersgruppen angesprochen werden sollen - junge Leute ebenso wie aktive Sportler, Familien mit Kindern sowie auch Senioren. "Für all diejenigen möchten wir ein Angebot schaffen, das einen Ausflug an den See abrundet oder gar der Grund für einen Besuch ist!"

Gerne hätten die Gastronomen bereits viel früher losgelegt. Doch nicht nur wegen Corona mussten erst noch so manche organisatorische Hindernisse überwunden werden. "In Kooperation mit der Stadtverwaltung konnten die Probleme, was Strom, Wasser und Abwasser betrifft, schnell gelöst werden, so dass wir zuversichtlich sind, noch einige schöne Wochen am Goldbergsee zu haben", heißt es in einer Mitteilung des Teams.

Das Areal des künftigen Goldstrands befindet sich auf einer Fläche neben dem Parkplatz kurz vor Beiersdorf. "Natürlich wäre uns eine Fläche in der Nähe des letztjährigen Bootsverleihs lieber gewesen", geben Nima Khorsandi & Co. offen zu. Aber die Ausschreibung der Stadt Coburg habe sich nun einmal explizit nur auf diese Fläche bezogen, weil sie sich im Eigentum der Stadt befindet. Und das erleichtert vieles.

Entspanntes Ambiente - unter Corona-Auflagen

Das letztjährige "Stoked Bootshaus" mit Bootsverleih befand sich zwar deutlich idyllischer direkt am Ufer - aber das dortige Grundstück gehört dem Wasserwirtschaftsamt Kronach, was die Organisation an vielen Stellen schwieriger macht. "Wir sind uns aber sicher, auch auf dieser Fläche Coburg um ein weiteres Highlight bereichern zu können", sind sich die vier Gastronomen sicher. Als optische Abgrenzung zum Parkplatz sollen beispielsweise Pflanzen aufgestellt werden.

Grundsätzlich erklären die vier Gastronomen: "Das Ambiente vom 'Goldstrand' soll nicht aufdringlich, sondern entspannt und einladend wirken!"

Gleichwohl kann und soll die Corona-Pandemie natürlich nicht ausgeblendet werden. So wird sich die Anzahl der zur Verfügung stehenden Sitzplätze jeweils nach den aktuell geltenden Bestimmungen richten. Auch die Abstandsregeln sind einzuhalten. Die Gästeregistrierung wird über die Luca-App erfolgen.

Was genau ist geplant am "Goldstrand"?

  • Essen & Getränke: Am "Goldstrand" soll es unter anderem Fassbier, Cocktails und Smoothiebowls geben - sowie auch unterschiedliche Speisen.
  • Ambiente: Die vier Gastronomen wollen am Goldbergsee einen "modernen Biergarten" schaffen. Liegestühle wird es ebenso geben wie klassische Biertischgarnituren - und natürlich einen Bereich mit aufgeschüttetem Sand. Als Abtrennung zum Parkplatz werden Pflanzen aufgestellt. Am Abend sollen Lichterketten erstrahlen.
  • Kinder: Es wird auch einen kleinen Kinderspielplatz geben - und zwar mit mobilen Elementen wie Rutschen aus schwerem Plastik sowie Spielsachen wie Schaufeln und Förmchen.
  • Sport: Zum "Goldstrand" gehören vier Tretboote, die vermietet werden.
  • Musik: In der "Goldstrand"-Saison soll es mehrere kleine Konzerte von Bands und DJs geben. Doch die vier Wirte beteuern, dass keine "Partystimmung" herrschen soll - wohl aber "ein stimmungsvolles Ambiente".