Die Weihnachtsfeier für Schüler, Eltern und Lehrer des Förderzentrums Glockenbergschule in der Thüringisch-Fränkischen Begegnungsstätte war diesmal eine besondere: Sie machte allen Beteiligten deutlich, was Weihnachten bedeutet. Im Mittelpunkt stand dabei jemand, der gar nicht anwesend sein konnte - ein schwer erkrankter Mitschüler.

Die Neuntklässler mit ihrer Lehrerin Ann-Kathrin Luckner hatten wie schon vor zwei Jahren ihren Cup-Song dabei. Aber aufgepeppt! Und sie zeigten, dass der ihnen schon bei den Proben nicht hatte gelingen wollen. Sie merkten schließlich, woran das lag: Ein Mitschüler fehlte. Bei diesem war im Sommer eine Krebserkrankung diagnostiziert worden. Dies zog für ihn eine Operation und etliche Chemotherapien nach sich. Und die Klasse ist nun eine andere, denn der Mitschüler fehlt schon lange.
Allzu gerne hätten seine Mitschüler ihn in die Weihnachtsfeier einbezogen. Aber noch hat er zu wenig Abwehrkräfte, noch wäre eine Teilnahme gefährlich gewesen. Seine Mitschüler spielten deshalb nur für ihn! "Frohe Weihnacht, Benny!" riefen sie aus. Für alle an der Glockenbergschule ist dieses Weihnachten etwas anders. Alle werden am Heiligen Abend auch ganz fest an diesen Mitschüler und seine Familie denken und ihm wünschen, dass sein Leben im neuen Jahr ganz normal weiter geht. Weihnachten ist halt doch ein ganz besonderes Fest.
Auch Landrat Michael Busch, Neustadts stellvertretende Bürgermeisterin Elke Protzmann, Rödentals Bürgermeister Marco Steiner und die Geschäftsführerin des Trägervereins, Brigitte Keyser, freuten sich über die Darbietungen der Kinder und Jugendlichen. rg