Es gab einen Blick zurück auf Aktionen, Übungen und Einsätze, und der Kommandant sowie sein Stellvertreter wurden gewählt. Florian Höhn und Michael Werlich sind ohne Gegenstimme gewählt worden.

Jugendleiter Marko Schelhorn sagte, er sei stolz darauf, vier neue Jugendliche in der Jugendfeuerwehr begrüßen zu können. "Damit haben wir unsere Stärke verdoppelt", erklärt er. Die Feuerwehranwärter seien bei den Übungen immer eifrig gewesen. "Dennoch sollte es weiterhin unser Ziel sein, noch mehr Jugendliche für den Feuerwehrdienst zu begeistern", sagte er.


Fechheimer beste Gruppe aus dem Landkreis Coburg

Auch die Erwachsenen sind in diesem Jahr erfolgreich gewesen. Vier Kameraden der Feuerwehr Fechheim haben beim Erwachsenenleistungsmarsch den 5. Platz belegt und sind somit erneut als beste Gruppe aus dem Landkreis Coburg ausgezeichnet worden. "Ich habe gesehen, dass nur ein Wimpernschlag zum Gesamtsieg gefehlt hat", sagte Jörg Schwamm. Deshalb wolle die Gruppe auch in diesem Jahr wieder teilnehmen. "Wir haben aber auch praktische Übungen und Unterricht abgehalten, zum Beispiel zur Ersten Hilfe", berichtete er. Einige Kameraden hätten auch an Fortbildungen teilgenommen. "Dazu gehören Trainings für Atemschutzgeräteträger und die Ausbildung für den Umgang mit Digitalfunkgeräten", erklärte er.

Im vergangenen Jahr habe man zwei Einsätze gehabt. "Neben dem Brand in einer Schredderanlage in Blumenrod haben wir verhindert, dass eine Güllegrube nach heftigem Regenfall unterspült wurde", berichtete er. Auch 13 Sicherheitswachen habe die Feuerwehr durchgeführt. "Das alles wird für den Einzelnen immer arbeitsintensiver, da wir nur etwa 15 Mann zu unserem harten Kern zählen können", sagte Jörg Schwamm.


Personalmangel ist ein Problem

"Viele Feuerwehren haben mit Personalmangel zu kämpfen", meinte Kreisbrandinspektor Stefan Zapf. Er wolle daran arbeiten, dass die Feuerwehr und andere sicherheitsrelevante Ehrenämter gestärkt würden. "Die Alternative zur freiwilligen Feuerwehr sind Berufsfeuerwehren, doch die haben lange Anfahrtszeiten", sagte er. Die freiwilligen Feuerwehren hätten noch einen weiteren Vorteil. "Die Mitglieder kennen die örtlichen Gegebenheiten und besitzen so Wissen, das unbezahlbar ist", betonte Zapf.