Sie haben einen Metallbaubetrieb aufgeräumt: angehende Innenarchitekten Hand in Hand mit Betriebswirtschaftlern und einer Versicherungswirtin. "Am Ende der zwei Projektsemester waren wir richtig stolz und das Unternehmen sehr dankbar für unsere Arbeit", sagt Stefanie Ludwig.
Die junge Nürnbergerin kam nach Coburg, weil sie nur hier Versicherungswirtschaft studieren kann. Von dem sogenannten Coburger Weg hatte sie bis dahin nichts gehört. Mittlerweile ist sie mehr als überzeugt von dem fächerübergreifenden und interdisziplinären Studieren am Coburger Campus. Niemals hätte sie sich vorstellen können, ein Projekt gemeinsam mit Innenarchitekten durchzuziehen. "Aber so haben wir gegenseitig unsere Blicke geweitet und Perspektiven gewechselt", beschreibt die Studentin die Projektarbeit.
Seit 2012 gibt es den Coburger Weg an der Hochschule.