Schon kurze Zeit nach der offiziellen Eröffnung des Coburger Vogelschießens kam es zwischen jungen Männern zu einer verbalen Streitigkeit, die dann in einer körperlichen Auseinandersetzung endete. Hierbei griff ein 22-Jähriger aus dem Landkreis Lichtenfels seine zwei 17-jährigen Kontrahenten an und verletzte sie leicht. In ihrem Pressebericht von Samstag (30. Juli 2022) schreibt die zuständige Polizeiinspektion aus Coburg über diesen und zwei weitere Vorfälle.

Nach dem ersten Vorfall kurz nach der Eröffnung um 20 Uhr, erschien der 22-Jährige laut Polizei gegen 23 Uhr wieder auf der Bildfläche.  Diesmal schlug er im Bierzelt einem 16-Jährigen einen Bierkrug ins Gesicht. Der 16-Jährige wurde vor Ort, im Sanitätszentrum, ambulant versorgt.

Coburger Vogelschießen: 22-Jähriger muss in Polizeizelle - anderer Gast wirft abgebrochene Flasche auf Security

Für den äußerst aggressiven Schläger war nun der Besuch des Vogelschießens endgültig beendet, die Beamten nahmen den stark alkoholisierten Mann mit zur Dienststelle, wo er seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen durfte.

Auch für ein junges Pärchen war der Besuch des Vogelschießens früher beendet, als ursprünglich gedacht. Ein 21-Jähriger geriet mit seiner Freundin in einen Streit, woraufhin ihn Security-Mitarbeiter aus dem Festzelt verwiesen.

Darüber echauffierte er sich derart, dass er eine Bierflasche zerschlug und den Flaschenhals in Richtung der Securitys warf. Er traf zwar keine Personen, verletzte sich aber selber an der Hand. Auch ihn versorgten die Sanitäter vor Ort. Anschließend nahm ihn seine 19-jährige Freundin in ihre Obhut und brachte ihn nach Hause. 

14-Jährige randaliert bei Coburger Vogelschießen - und muss mit Mittel ruhiggestellt werden

Zu guter Letzt fiel eine 14-Jährige negativ auf. Sie schlug hochgradig alkoholisiert beim Sicherheitsdienst auf und sollte im Sanitätsstützpunkt behandelt werden. Hier fing die aggressive Jugendliche an, zu randalieren.

Weder die Sanitäter, die Polizeibeamten noch die verständigte Mutter konnten die junge Dame beruhigen. Erst nach Verabreichung eines Beruhigungsmittels gelang es den Rettungskräften, die 14-Jährige zur weiteren Behandlung ins Klinikum Coburg zu transportieren. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest ergab 2,3 Promille.