Frederik Leberle riss jubelnd den Arm in die Höhe: Der am Landestheater Coburg engagierte Schauspieler erhielt zusammen mit BBC-Manager Bobby Fischer den mit 1 500 Euro dotierten bronzenen "Stern des Sports".

Nun darf Leberle im November mit seinem Team aus Künstlern und Amateur-Basketballern und den Spielern der Brose Baskets nach München fahren und auf einen silbernen Stern hoffen. "Theater goes Basketball" heißt das Projekt, das Leberle im Jahr 2012 mit Fischer aus der Taufe hob und das die Schauspieler des Landestheaters im Mai dieses Jahres im Duell mit den Basketballprofis mit einem sensationellen Sieg krönten. "Wir freuen uns über die Bestätigung und nehmen sie als Ansporn" sagte Leberle. "Es wird eine Fortsetzung dieser Veranstaltung geben." Die Einnahmen aus dem Spiel im Mai - 4444 Euro - gingen an den Verein "Hilfe für Nachbarn".

Mit einem Galaabend am Samstag würdigte die VR-Bank Coburg zahlreiche Vereine im Coburger und Thüringer Land, die sich in besonderer Weise gesellschaftlich engagieren. 35 Bewerbungen lagen der Jury vor und fast 1000 Zuschauer meldeten sich an - doch nur knapp 500 Gäste passten ins Landestheater.

Engagierte Vereine

Per Video wurden die Projekte vorgestellt. Der 80-Jährige Hans Remde aus Ebersdorf lobte die Instandsetzung des "Wallenbrunnens" im Lichtenfelser Forst: "Ich freue mich, die Buben und Mädchen arbeiten zu sehen, wie sie dieses schöne Fleckchen Erde wieder in Ordnung bringen." Die Verantwortlichen der Wanderabteilung des TV 1886 Ebersdorf kümmern sich seit Jahren um das Gelände und setzten es mit vielen großen und kleinen Helfern wieder instand. Das sicherte ihnen den zweiten Platz und 750 Euro Preisgeld.

Den dritten Platz und je ein Preisgeld von 500 Euro teilten sich die Sportfreunde Grattstadt mit der Sportgemeinde Rödental. Während sich die Grattstatter und Elsaer jedes Jahr einen sportlichen Wettbewerb gegen die Nachbargemeinden Ahlstadt und Ottowind liefern und damit die Gemeinsamkeit fördern, veranstaltete die SG Rödental den ersten Gesundheitskongress, der mit der Grundschule Rödental-Mitte als Partner ganz im Zeichen von gesunder Bewegung und Ernährung stand.

Mit 120 Stundenkilometern legen sie sich in die Kurve: Auf der Leinwand zeigte das "White Tiger Racing Team", wie gut es Motorrad fahren kann. Am Ende nehmen die beiden Sportler den Helm ab - und entpuppen sich als weibliches Geschwisterpaar aus Untersiemau. 11 und 13 Jahre alt sind Sophia und Selina Liebschner, die auch Kickboxen und Kanu-Polo spielen. Mit ihren Minibikes fuhren sie bei der Deutschen Meisterschaft mit und wollen "die weibliche Version von Sebastian Vettel" werden.

Vielfältig wie die Vereinsaktivitäten war auch das Galaprogramm: Beatboxer "RoBeat" rockt nur mit dem Mund und riss das Publikum im Theater zu Begeisterungsstürmen hin. Der 19-Jährige Profi Viktor Zonho präsentierte mit seinem Scooter (Roller) in einer Halfpipe waghalsige Sprünge und Drehungen. Komiker "El Mago Masin" (Wolfgang Masin) ließ das Publikum einen Dildo namens Strammer Max besingen und bezeichnete die Coburger anschließend trocken als "Hardcore Chor". Die fünfköpfige Breakdancegruppe "Da Rookies" aus Magdeburg kam sogar mit einem Angebot: Sie wollen Tschaikowskys "Nussknacker" mit Break-Dance neu auflegen. "Wäre das nicht etwas fürs Landestheater?" wandten sie sich direkt an Hausherr Bodo Busse. "Wenn der Intendant hier eine coole Sau ist, würden wir damit gerne auf Tour gehen." nau