Eigentlich ist es nur das "Esszimmer", das sich Sternelokal nennen darf. Aber weil Küchenchef Steffen Szabo auch für die Gerichte in den beiden anderen Restaurants des Romantikhotels verantwortlich zeichnet und alles aus der gleichen Küche kommt, speist man in der Goldenen Traube eben generell beim Sternekoch. Das sei durchaus ungewöhnlich, sagt auch Bernd Glauben, der Chef des Hotels "Goldene Traube". "In anderen Hotels gibt es ein eigenes Gourmet-Restaurant mit eigener Küche und eigenem Team", sagt er. Oder es handele sich um reine Restaurants.
Bernd Glauben zeigte sich zufrieden, dass er weiterhin mit der Sterneküche werben kann - aber mehr müsse es nicht sein, sagt er. "Bei zwei Sternen ist viel mehr drumrum, auch vom Aufwand her. Das schaffen wir vom Haus her nicht." Die Gourmetrestaurants seien meist ein Zuschussgeschäft: Entweder große Hotels leisten sich das, oder es gibt Sponsoren oder Unternehmen, die so ein Restaurant finanzieren, sagt Glauben.
Der eine Stern des Guide Michelin geht für den Hotelchef also völlig in Ordnung: "Wir sind froh, wenn wir den behalten. Der ist Verpflichtung genug." Am Dienstagabend war der neue Guide Michelin für Deutschland in Potsdam vorgestellt worden. Schon kurz nach Beginn der Pressekonferenz habe er erfahren, dass das Esszimmer weiterhin darin gelistet ist, sagt Glauben. Und, ja, er sei auch ein bisschen aufgeregt gewesen. "Aber ich hatte ein ein gutes Gefühl, weil ich gesehen habe, wie die kochen und dass das gut funktioniert." Dass die Bestätigung des Sterns so kurz nach dem "Gipfeltreffen der Sterneköche" am Sonntag erfolgte, sei übrigens Zufall, sagt Glauben. "Wir legen unsere Termine lang vorher fest. Wann der neue Guide Michelin erscheint, erfährt man erst ein Vierteljahr vorher." Das nächste "Gipfeltreffen" in der "Traube" ist schon terminiert: am 11. November 2018.