Die Verteidiger Eckart Staritz und Thomas Bittorf kritisieren unter anderem Barauschs Aufforderung an Spachmann, in sich zu gehen und sich mit seinen Anwälten zu besprechen. Dies werten die Anwälte als eine "unzulässige Aufforderung, ein Geständnis abzulegen". Dies komme einer Vorverurteilung durch die Richterin gleich. Sie habe bereits eine "innere Haltung" gegen seinen Mandanten eingenommen, so Staritz in seiner Begründung.

Derzeit wird über den Antrag entschieden.