"Es war ein verdienter Sieg für den MBC. Wir sind gut gestartet, haben aber im zweiten Viertel einfache Punkte liegen gelassen und wenig clever agiert. Nach dem Seitenwechsel waren wir dann wieder etwas besser, aber der MBC hat in den entscheidenden Momenten immer getroffen", kommentierte Bayreuths Cheftrainer Predrag Krunic nach Spielende die mittlerweile fünfte Heimniederlage seines Teams. Gut möglich, dass es für Krunic die letzte Pressekonferenz in Bayreuth gewesen sein könnte.

Denn sein Team präsentierte sich in einem desolaten Zustand: In der Defensive kamen die Wagnerstädter zumeist den häufig zitierten Schritt zu spät und ließen vor allem den letzten Willen und Emotionen vermissen. Die Offensive wirkte plan- und ideenlos und erstreckte sich oftmals auf Einzelaktionen. Dabei waren die Bayreuther gut gestartet und lagen Mitte des ersten Viertels mit 15:6 (6.) in Front, spätestens nach der Auswechslung von Kevin Hamilton, für den Neuzugang Will Conroy die Regie übernahm, war ein Bruch im Spiel unübersehbar.

Das wussten die Gäste auszunutzen. Vor allem der Italo-Amerikaner Angelo Caloiaro, der ein ums andere Mal den erfahrenen Ronnie Burrell "vernaschte", übernahm Verantwortung, traf mehrfach von der Dreierlinie und war mit 15 seiner am Ende 25 Punkte maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Wölfe mit einer 44:39-Führung in die Halbzeitpause gehen konnten. Gleich nach dem Seitenwechsel bedeutete ein erfolgreicher Dreier von Hrovje Kovacevic erstmals eine zweistellige Führung für die Gäste (51:41, 22.).

Medi Bayreuth konnte durch seinen besten Akteur, Centerspieler Brian Qvale (19 Punkte, 7 Rebounds), kurz vor der letzten Viertelpause nochmals bis auf 56:59 (30.) herankommen, Caloiaro stoppte jedoch postwendend die Bayreuther Aufholjagd mit seinem vierten erfolgreichen Dreier. Im Schlussabschnitt brachten die Gäste ihren siebten Saisonsieg souverän über die Ziellinie. "Basierend auf einer sehr stabilen Defensive haben wir in der Offensive viele gute Aktionen gehabt. Das Auftreten meiner Mannschaft in den zurückliegenden Wochen ist etwas Besonderes!", lobte Gästecoach Silvano Poropat sein Team, das von den rund 200 mitgereisten Fans noch lange nach Spielende lautstark gefeiert wurde.

medi bayreuth vs. Mitteldeutscher BC 77:83 (39:44)
Zuschauer: 3.403

Medi Bayreuth: Qvale (19 Pkt./ 0-3er), Hamilton (16/2), Sehovic (14/1), Burrell (12/0), Weems (10/0), Heyden (6/0), Schmitz (0/0), Chambers (dnp), Zeis (dnp), Conroy (0/0), Simon (0/0), Spöler (dnp)

Mitteldeutscher BC: Caloiaro (25 Pkt./ 4-3er), Parker (17/3), Hatten (15/2), Schwarz (7/1), Meiers (7/0), Pantelic (7/0), Kovacevic (5/1), Hain (0/0), Simon (dnp), Leutloff (0/0)

Die Viertel im Überblick: 25:24, 14:20, 17:18, 21:21