Nach seinem 1:0-Zittersieg über den Aufsteiger DJK SG Stadelhofen bleibt der SC Melkendorf in der A-Klasse Bamberg, Gruppe 2, zwar weiterhin auf Platz 10, vergrößerte aber den Abstand zum Vorletzten ASV Stübig auf immerhin sieben Zähler. Das "goldene" Tor erzielte Christian Schrüfer nach einer knappen halben Stunde.
Der SC Melkendorf landete nach Beendigung der letzten Punkterunde in der Bamberger A-Klasse 2 auf dem neunten Tabellenrang. Wie Trainer Christian Wolf vor der Partie gegen die DJK SG Stadelhofen unserer Zeitung sagte, sei diesmal eine bessere Platzierung das Saisonziel. "Wir haben eine sehr junge Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 22,4 Jahren. Dem Team fehlt noch etwas die Cleverness. Dennoch meine ich, dass unsere Truppe auf dem richtigen Weg ist. Die Spieler sind zum Großteil aus Melkendorf oder der näheren Umgebung.
Sie identifizieren sich voll mit dem Verein", schildert der Coach die Situation des 1963 gegründeten Klubs.
Obwohl der SCM nach neun Spieltagen erst acht Punkte auf dem Konto hat, zeigte sich Trainer Wolf mit dem Abschneiden nach einem sehr schweren Auftaktprogramm nicht unzufrieden, zumal seine Jungs bislang noch gegen keinen Gegner total chancenlos waren. Seine Blütezeit erlebte der SC Melkendorf in den 90er Jahren, als der kleine Dorfverein in sechs Verbandsrunden der Bezirksliga angehörte und anschließend vier Serien im Oberhaus des Kreises kickte.
Die DJK SG Stadelhofen beendete in der B-Klasse Bamberg, Gruppe 2, die Saison 2014/15 auf dem sechsten Tabellenplatz. Da auch in diesem Jahr zahlreiche B-Klassisten, die am Ende der Saison Vorderplätze eingenommen hatten, vom Aufstiegsrecht keinen Gebrauch gemacht hatten, wurde den "Jura-Boys" von der Kreisspielleitung nach dem letztjährigen Abstieg ein "Glücksaufstieg" geschenkt.
Der Stadelhofener Coach Norbert Kunisch hat als Plansoll für die laufende Serie den Klassenerhalt genannt. "Die Ausbeute von bisher sechs Punkten aus acht Partien ist sicher nicht ideal, aber meine Spieler sind ehrgeizig genug, um unser Ziel erreichen zu können", gibt sich der 60-jährige ganz optimistisch.
Das Glanzlicht der bisherigen Partien war für die DJK-Fußballer am dritten Spieltag der überraschende 2:1-Sieg nach einem 0:1-Rückstand bis kurz vor dem Schlusspfiff beim Meisterschaftsaspiranten SV Merkendorf II. Der Torjäger des Aufsteigers schlechthin ist das Stadelhofener Urgestein Mario Gunzelmann. Der 33-Jährige schoss acht der von seiner Mannschaft bis dato erzielten neun Treffer.
Die Gäste agierten in Melkendorf aus einem 3-4-2-1-System heraus mit ihrem Topscorer Mario Gunzelmann als einziger Spitze. Der SCM war von Beginn an auf das Spiel gut eingestellt, konnte aber kaum nennenswerte Chancen herausspielen. Den ersten Aufreger gab es nach neun Minuten , als Dempsey Will von der Heimelf nach einer schönen Kombination nur den Pfosten traf. Inmitten einer guten Phase der DJK SG Stadelhofen brachte Christian Schrüfer die Mannschaft von Coach Christian Wolf in der 29. Min. in Führung. Er brachte einen vom DJK-Torsteher Michael Spörlein zu kurz abgewehrten Ball aus 25 m im gegnerischen Gehäuse unter.
Von Beginn der zweiten Hälfte an übernahmen die Gäste das Geschehen und erspielten sich gute Chancen. Der Ausgleich lag mehrfach in der Luft. In den letzten zehn Minuten setzten die DJK-Fußballer nochmals alles auf eine Karte, um den längst verdienten Gleichstand zu erzielen. Fast wäre es in der 86. Min. soweit gewesen, aber Bernd Pitterich versagten nach einem Sololauf von der Mittellinie aus die Nerven und er setzte die Lederkugel aus acht Metern am Tor vorbei.
Gästetrainer Norbert Kunisch gratulierte als fairer Sportler nach der Partie dem Platzverein zum Sieg, zeigte sich allerdings mit den Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden. "Wir waren nach dem Wechsel sehr dominant, vergaben aber unsere schön herausgespielten Chancen geradezu kläglich."

SC Melkendorf Druck - Lorenz, Sperber, L. Neundörfer, K. Ohland, Schwindl, T. Neundörfer, F. Schobert, Chr. Schrüfer, Hofmann, Will (65. Zeis), (78. Winkler), (84. Then)
DJK SG Stadelhofen Spörlein - Ziegler, Lampel, D. Pfeufer, Disse, B. Pitterich, Dellermann, Hübner, Bienlein, Gunzelmann, Schütz (37. Böhlein), (46. J. Pfeufer), (82. H. Kunzelmann)
SR Joachim Fuhrmann (ASV Naisa)
Zuschauer 80
Tor 1:0 Schrüfer (29.)