Hoch oben auf dem Gerüst der neuen Zweifachturnhalle samt Mensa flattern die bunten Bänder am Bäumchen, das das Richtfest anzeigt. Dazu strahlt die Sonne pur am wolkenlosen Himmel - ebenso wie es die geladenen Gäste der Feier tun. Es sei alles im Plan, heißt es von allen Seiten als Grund der Freude.

Matthias Welsch, Schulleiter der Realschule, begrüßte zum Richtfest auch seine Kollegen Cornelia Heid von der Mittelschule und Jutta Endres von der Giechburgschule. Willkommen hieß er auch Landrat Johann Kalb (CSU), stellvertretenden Landrat Bruno Kellner (Freie Wähler/ÜWG), der auch stellvertretendender Vorsitzender des Vereins "Hilfe für Schüler an Förderschulen im Landkreis Bamberg e.V." ist, sowie Elternbeirat, Architekten, Fachplaner und Vertreter der am Bau beteiligten Firmen. Schüler waren leider keine an diesem Nachmittag zu sehen.

Mehr als ein Lernort

"Dieses Großprojekt Mensa und Turnhalle dient einem Zweck, der heutzutage immer wichtiger wird: Schule soll nicht nur als Lern- und Arbeitsort begriffen und erlebt werden, sondern auch als Lebensraum in den Ganztagesangeboten für alle drei Schularten", betonte Matthias Welsch. Diese sollen in den nächsten Jahren noch ausgebaut werden. "Dieser Bau kommt rund 1300 Lehrern und Schülern zugute", untermauerte der Schulleiter mit Zahlen und ergänzte, dass das Gebäude in eineinhalb Jahren fertig sein solle. Für die drei Schulfamilien dankte er deshalb allen Beteiligten für die von allen Seiten immer sachorientierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Trotz Corona sei der Bau stetig vorangeschritten.

Diese Tatsache würdigte auch der Landrat als Sachaufwandsträger. Kalb erinnerte an den Grundsatzbeschluss des Kreistages aus dem Jahr 2015 zum Neubau. Den Gesamtkosten von 9,7 Millionen Euro sei 2019 zugestimmt worden. Da auch die übrigen Gebäude der Realschule Scheßlitz saniert und erweitert wurden sowie am Schulzentrum Scheßlitz auch Maßnahmen liefen, habe der Landkreis rund 36,6 Millionen Euro zu zahlen. Die Kosten würden zwar durch den Staat gefördert, aber ein großer Teil sei durch den Landkreis Bamberg zu finanzieren.

Die Mensa soll als Mischkostküche fungieren und rund 250 Essen täglich ausgeben. Turnhalle und Mensa sind in Holzbauweise errichtet und auf das Dach kommt eine Photovoltaikanlage. Der Landkreischef dankte der Architektenarbeitsgemeinschaft Format4Pro, der Firma Helfrich, den Architekten und Ingenieuren von Baurconsult, Drexel Planungsbüro Großküchen, dem Ingenieuren von Dr. Kreutz und Partner und der Firma Tiefbau Pfister. Kalb wünschte allen weiterhin einen unfallfreien Verlauf.

"Eine tolle Sache"

Diesem Wunsch schloss sich auch Erster Bürgermeister Roland Kauper (CSU) an. Er wies darauf hin, dass neben Mathe und Deutsch und den anderen Fächern auch Sport eine wichtige Aufgabe für die Gesamtentwicklung der Kinder habe. Deshalb trage die Stadt Scheßlitz auch bei Zweifachturnhalle, Allwetterplatz und Kugelstoßanlage für die Mittelschule rund 23,5 Prozent der Kosten entsprechend der Sportklassen, der Landkreis 51 Prozent und der Förderverein der Giechburgschule etwa 25,5 Prozent der Kosten.

Die Erschließungskosten seien ein weiterer großer Kostenfaktor für die Stadt. "Das Schulzentrum wird insgesamt eine tolle Sache", schloss das Scheßlitzer Stadtoberhaupt "und bringt für die Schulstadt Scheßlitz einen zentralen Mittelpunkt für die Jugend."

Dann gingen alle Augen nach oben, wo Zimmermeister Marcel Keßler für die Firma Holzbau Müller und Schick aus Schondra in der Rhön den Richtspruch verkündete: "Ein schönes Werk ist uns gelungen; gar stattlich steht das Bauwerk da, so frei und leicht und ungezwungen, wie besser ich es nirgends sah!" Nach dem Lob auf die wackeren Handwerksleute wünschte er: "mit stolz empor gehobenem Blick, dem neuen Bauwerk recht viel Glück." Die drei Gläser Wein gefüllt bis an den Rand gingen nach altem Brauch auf das Wohl der Bauherrschaft, des Architekten und das letzte auf das der Maurer und Zimmerleute. Nach dem Ende seines Richtspruchs warf er mit Schwung das Glas in die Tiefe, denn: "Scherben bedeuten Glück und Segen, der Bauherrschaft auf allen Wegen."