"Anfang Dezember war es glatt und eine Frau ist mit ihrem Auto gegen den Mast geschlittert. Der wurde dadurch in Mitleidenschaft gezogen und hatte eine Delle", erklärt Astrid Rosenberger aus der Pressestelle der Stadtwerke Bamberg.

Da das Gehäuse nur gering und die Elektronik gar nicht beschädigt gewesen seien, habe der Mast nicht sofort nach dem Unfall ausgetauscht werden müssen. "Unsere Mitarbeiter haben das Weihnachtsgeschäft abgewartet, weil da viel los war in der Stadt. Zudem ist nun die Witterung günstiger."

Als Termin für den Mastaustausch war der Dienstagvormittag von zehn bis zwölf Uhr fest gesetzt, wie Ulrike Siebenhaar, Pressesprecherin der Stadt Bamberg, sagte. Den Verkehr regelte währenddessen die Polizei. "Da der Termin außerhalb der Rush-Hour liegt, kam es zu keinen größeren Behinderungen für den Verkehr."

Zwar war nur der Mast der Fußgängerampel, die den Verkehrsfluss vom Schönleinsplatz über die Lange Straße steuert, beschädigt, doch während der Wartung wurde die komplette Ampelanlage ausgeschaltet. Dabei handelt es sich um einen Sicherheitsmechanismus, wie Stadtwerke-Sprecherin Astrid Rosenberger erläutert. "Wird ein Signal abgeschaltet, ist die komplette Anlage aus."

Die Fußgängerampel am Schönleinsplatz sei keine, die besonders häufig von Störungen oder Unfällen betroffen sei.