Ausgerechnet der letzte Koch in "Perfektes Dinner"-Runde ist der erste waschechte Bamberger - und der wohnt in Stegaurach. Ronald Walter ist Schornsteinfegermeister und hat sich zudem mit einer Firma selbstständig gemacht, die alles rund um den Kamin bietet. Passend zu seinem Beruf hat er sich vorgenommen, seinen Mitbewerbern ein "Glücksmenü" zu kredenzen. Das sollte im besten Fall seine Gäste glücklich machen und ihm den Wochensieg einbringen. Soweit zur Theorie.

In der Praxis hat es Ronald zumindest schon einmal in Rekordzeit in die Sendung geschafft: "Meine Frau und meine Tochter Jennifer haben mich immer wieder gedrängt, mich doch einmal beim perfekten Dinner zu bewerben", erzählt der 48-Jährige. "Um den Jahreswechsel herum habe ich mich dann breitschlagen lassen." Ein knappes Vierteljahr später stand dann schon das Kamerateam in seiner Küche.
Das hat Ronald dann schon überrascht: "Ich hätte nicht gedacht, dass die wirklich mal nach Bamberg kommen!"

Das Kochen hat sich der humorvolle Oberfranke selbst beigebracht. "Als ich etwa 18 Jahre alt war, habe ich angefangen, einfach mal was anderes zu kochen als das, was es bei uns zu Hause gab", erzählt Ronald. "Mein Vater hat zwar weiterhin auf seine Hausmannskost bestanden, aber meine Mutter hat angefangen, mit mir herum zu experimentieren." Vermutlich liegt dem 48-Jährigen das Kochen auch ein bisschen im Blut: "Meine Oma und meine Uroma waren beide Hausköchinnen auf dem Land draußen."

Fünf bis sieben Gänge für Gäste

Heute kocht Ronald einfach alles: Fränkisch, französisch, italienisch... "Meine Frau kocht fast nie, sie kann es zwar, aber sie lässt sich lieber von mir verwöhnen", verrät der Bamberger. Für ihn dagegen ist das schnibbeln und brutzeln ein willkommener Ausgleich zur Arbeit - und zudem entspannend. Wenn allerdings Gäste kommen, packt auch Ehefrau Alexandra in der Küche mit an. "Da machen wir dann schon mal ein Fünf- bis Sieben-Gänge-Menü", erzählt Ronald. Und auch im Alltag darf's gern ein bisschen mehr sein: Im Hause Walter gibt's fast jeden Tag ein Drei-Gänge-Menü. Klingt gehaltvoll - "ist aber alles gesund, einfach, schnell und schmackhaft", betont der Hobbykoch. Fertigprodukte kommen ihm dabei nicht in die Tüte: "Ich mache immer alles frisch. Die einzige Ausnahme, die ich mache, ist gekörnte Brühe."

Damit so viel leckeres Essen nicht ansetzt, geht Ronald regelmäßig laufen. Schon viermal hat der 48-Jährige die Marathon-Distanz überwunden, zuletzt beim Berlin-Marathon 2013. Genug Ausdauer hätte er also, um auch als letzter Kandidat beim "Perfekten Dinner" nochmal alles zu geben - und vielleicht sogar als Sieger ins Ziel zu kommen? Das wird sich zeigen. Am Freitag um 19 Uhr bei Vox.


Ronalds Lieblingsrezept: Thunfisch-Carpaccio

Zutaten:
300g Thunfisch in Sushi-Qualität
2 Schalotten
2 Frühlingszwiebeln
2 Chilischoten
ein kleines Stück frischer Ingwer
Kresse
5 Eßlöffel Olivenöl
1 Eßlöffel geröstetes Sesamöl
Saft einer Limette
etwas Limettenabrieb
1 Teelöffel Honig
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Von Thunfisch vier rechteckige Scheiben abschneiden (drei bis vier Millimeter dünn). Den Rest in Würfel schneiden und mit Schalottenwürfeln, Chiliwürfeln, Limettenabrieb, drei Eßlöffeln Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren. Aus Ingwer Chili, Sesamöl, Honig, zwei Eßlöffeln Olivenöl und Limettensaft eine Marinade herstellen.

Anrichten:
Die Thunfischscheiben in der unteren Hälfte, das Tatar in der oberen Hälfte des Tellers anrichten. Die Thunfischscheiben mit der Marinade benetzen und mit Frühlingszwiebelringen und Kresse garnieren Guten Appetit!