Die oberfränkische Tracht ist so unterschiedlich wie der Regierungsbezirk selbst. Die politische, konfessionelle und wirtschaftliche Geschichte Oberfrankens spiegelt sich in der Vielfalt der historischen Trachten wieder. Der scheidende Bezirkstagspräsident Günther Denzler war nach dem Besuch der Ausstellung "Oberfranken be-TRACHTet" im Pfalzmuseum Forchheim, mit den eindrucksvollen Trachtenbildern des Fotografen Walther Appelt, sofort davon überzeugt, dass diese die Basis für ein Buch über die Trachten in Oberfranken sind. Mit dem Volk-Verlag aus München wurde ein kompetenter Partner gefunden, der sich auf das Thema eingelassen hat.

Innerhalb kürzester Zeit konnte das Projekt umgesetzt werden, sicherlich auch deswegen, weil mit Birgit Jauernig, seit 2003 Trachtenberaterin des Bezirks Oberfranken, eine versierte Fachfrau mitarbeitete. Die Leiterin des Bauernmuseums Bamberger Land in Frensdorf ist seit 2013 für das von der Volkswagenstiftung und der Oberfrankenstiftung geförderte Forschungsprojekt "Regionaltypisches Kleidungsverhalten seit dem 19. Jahrhundert - Entwicklung und Tendenzen am Beispiel Oberfranken" zuständig.

Zur Buchvorstellung im Saal des Museumsgasthofs waren neben dem stellvertretenden Landrat Johann Pfister (BI) und dem Bezirkstagspräsident Günther Denzler (CSU) auch Michael Volk vom Volk-Verlag gekommen, um die Publikation zum öffentlich vorzustellen.

Wichtig war es den Verantwortlichen, dass keine wissenschaftliche Abhandlung entsteht, sondern dass auch der versierte Laie sich angesprochen fühlt und daraus Anregungen erhalten kann. Man findet im Buch Informationen zu Brautkronen, Tüchern und Miedern, zur Männertracht, aber auch zu den Unterschieden der Festtagstracht und der Tracht im Alltag und bei der Arbeit.

Schwerpunktmäßig werden Exponate aus dem ehemaligen Herzogtum Sachsen-Coburg, aus dem Bamberger Umland, der Fränkischen Schweiz und dem Forchheimer Land, Effeltrich und Hausen, dem Hummelgau und dem Hofer Land vorgestellt.

Natürlich darf das Thema "erneuerte Tracht" nicht fehlen. Für Birgit Jauernig ist es wichtig, dass die Tracht lebendig bleibt, denn "schon früher ließ sie modische Einflüsse zu und verarbeitete sie im Rahmen der lokalen Tradition". Es gibt bis heute unterschiedliche Definitionen und Vorstellungen von Tracht.

Die Tracht sowie ihre Träger stehen im Mittelpunkt der beeindruckenden Bilder Walther Appelts. Eigentlich ist er Industriefotograf und lebt mit seiner Familie in Marloffstein. Appelt hat seine Liebe zur oberfränkischen Tracht entdeckt. Sie ist für ihn "ein Stoff gewordener Schatz seiner Heimat".

Er sammelt historische Trachten, beschäftigt sich mit traditionellen textilen Techniken, so zum Beispiel das Herstellen von Posamentenknöpfen und das Besticken von Miedern und Westen.

Zur eigenen Hochzeit fertigte er seiner Frau sogar eine Brautkrone. Seit 2006 leitet er den Arbeitskreis Männertracht des Fränkische Schweiz-Vereins und entwickelt zeitgenössische Trachten.

Bei den Bildern von Walther Appelt stehen die Menschen klar im Fokus des Betrachters. Jedes Detail soll erkennbar sein, daher wurden alle Aufnahmen vor einem schwarzen Hintergrund auf einer Glasfläche gemacht. Kein Landhauskitsch mir irgendeinem idyllischem Hintergrund oder irgendwelche Posen sollen den Betrachter ablenken: Er wird hingeführt zu imposanten und detailreichen Aufnahmen.

Einige der Laien-Models kamen zur Buchvorstellung nach Frensdorf. Sie waren sehr angetan von der Zusammenarbeit mit dem Fotografen und von den Ergebnissen. Selbstbewusst haben sie natürlich auch zu diesem Anlass ihrer Tracht getragen. Da spielte es keine Rolle, ob es eine erneuerte Tracht ist, die Tracht der Schwiegermutter weitergetragen wird oder man seine ganz eigenen Ideen zur Tracht umgesetzt hat. Für viele ist es trotzdem nach wie vor eine Möglichkeit, sich zur Heimat zu bekennen. Letztendlich "muss man sich darin wohlfühlen" so der Originalton einer Besucherin, die dann noch hinzufügte, dass man mit der Tracht schließlich auch "immer etwas Passendes zum Anziehen im Schrank hat".

Für die musikalische Unterhaltung sorgten an diesem Abend die Gruppe "Kemmärä Kuckuck" . Es gab darüber hinaus die Möglichkeit, die Ausstellung "Oberfranken beTRACHTet" mit den Originalbildern von Walther Appelt anzuschauen. Sie wird zum Saisonende in Frensdorf abgebaut und kann anschließend im Gerätemuseum des Coburger Lands und dann in Kleinlosnitz bewundert werden. Bezug Oberfrankens Trachten

von Walther Appelt und Birgit Jauernig

Volk Verlag, München

ISBN: 978-3-86222-298-8

Hardcover, 216 Seiten, reich bebildert

Preis: 34.90 Euro