Es gibt viele unterschiedliche Brauchtümer, die in der Kirchweih-Zeit ausgelebt werden. Der "Hahnenschlag" ist in Franken wohl die bekannteste Tradition. Dabei wird mit verbundenen Augen ein Tontopf - früher war es tatsächlich ein Hahn (!) - mit einem Dreschflegel zerschlagen. Der Hahnenschlag gehört zum Beispiel bei der Bamberger Sandkerwa zum traditionellen Programm.

In Kemmern (Landkreis Bamberg) und einigen umliegenden Dörfern, ist das sogenannte Gaaßbockreiten Teil der Kirchweih-Zeit. In diesem Jahr findet es am 29. August um 14 Uhr statt. Was dahinter steckt und was bei diesem Event geboten wird, hat uns Rüdiger Gerst (CSU), erster Bürgermeister von Kemmern, erklärt.

Kemmerer "Gaaßbockreiten": Was hat der Ziegenbock mit Kirchweih zu tun?

"Am Kirchweihmontag gibt es jedes Jahr einen Kirchweihszug", berichtet Gerst. Gewöhnlich fällt der auf den Montag nach dem letzten Wochenende im August. Bei dem Festzug spieße man "örtliches Geschehen satirisch auf" - es sei "spaßig gestaltet". Veranstalter des Umzugs ist der Sportclub Kemmern (SCK). Beim "Gaaßbockreiten" handelt es sich um einen "spontanen Umzug", erklärt der Bürgermeister weiter. Er wird unter anderem von Vereinen oder spontanen Initiativgruppen gebildet, die sich zu diesem Anlass treffen.

Nun stellt sich allerdings die Frage, was das Ganze mit einem Ziegenbock (auch Geißbock genannt) zu tun hat. "Gaaßbockreiten ist das Mundartliche", so Gerst, denn eigentlich heißt das Brauchtum "Geißbockreiten". Es sei eine sehr alte Tradition, die Jahrhunderte zurückreiche. "Anlässlich dieser Feiern (gemeint sind Kirchweihfeste, Anm. d. Red.) ist in den Familien geschlachtet worden. Wenn man einen Geißbock hatte, ist der Geißbock geschlachtet worden", so Gerst. Diese Schlachtung wurde später spaßig aufgegriffen. Inzwischen wird sie jedes Jahr von Freiwilligen nachgespielt und ist von der Kemmerer Kirchweih nicht mehr wegzudenken.

Die geschauspielerte Rahmenhandlung, die den Festzug begleitet, dreht sich um einen Geißbock, der von Bauern über einen Händler verkauft wird. "Der Geißbock soll, weil der immer wieder ausreißt, geschlachtet und an den Metzger verkauft werden. Der Geißbock geht dann durch und auf Personen am Rande des Zuges los."

Ablauf des Gaaßbockreitens: Das ist der Weg des Festzugs

Der "Gaaßbock" ist im Laufe der Jahre von "einer ganzen Reihe an Personen" verkörpert worden, "aber die meisten machen es ziemlich lang". Auf dem Festzug gibt es immer nur einen "Gaaßbock". "Sie (die jeweiligen "Gaaßböcke") haben eine Holzlatte zwischen den Beinen, vorne ist der Geißbock-Kopf aufgestülpt und dann rennen sie zwei, drei Stunden herum und machen 'Mäh'."

Der Kirchweihzug startet an der Volksschule Kemmern und zieht zweimal die Hauptstraße entlang. Im Anschluss führt der Umzug über die Mainbrücke und kommt am Sportheim Kemmern zum Ende. "Da ist ein Wasserloch und da wird der Bock 'geschlachtet'. Der wehrt sich dagegen und schmeißt alle Umstehenden ins Wasser hinein. Bis er schließlich erfolgreich 'geschlachtet' wird." Diese "Schlachtung" werde durch das Anstechen von roten Farbsäckchen dargestellt. "Dann ist allgemeines Halligalli", beschreibt Gerst den Ablauf.

Den Angaben des Bürgermeisters zufolge habe sich die Tradition über die Jahre hinweg nicht verändert. Das "Gaaßbockreiten" "ist ein sehr, sehr alter Brauch, wir haben Bilder gefunden von 1921, wo die Handlungsthematik die Gleiche ist wie heutzutage. Wir gehen davon aus, dass das Brauchtum einige hundert Jahre alt ist."

"Schon etwas derb": Bürgermeister äußert sich zu Kritik an Kirchweih-Tradition

Der "Gaaßbock" spielt bei seiner Darbietung obszöne Handlungen nach, die aufgrund der Anwesenheit von Menschen aller Altersklassen durchaus kritisch gesehen werden könnten. "Es ist schon etwas derb", räumt Gerst ein, aber, "Das ist die Tradition. Die früheren Jahrhunderte waren auch derb gewesen." Seiner Meinung nach dürfe man Brauchtümer wie diese "nicht aus dem Zeitgeist herausreißen. Es ist gewissermaßen wie eine Zeitkapsel."

Die Kemmerer Kirchweih findet im Jahr 2022 von Freitag (26. August) bis Montag (29. August), jeweils von 14 Uhr bis 20 Uhr, auf dem Kirchweihplatz am Main statt. In den Gasthäusern innerorts wird ebenfalls ein Festprogramm, teilweise mit Musik, geboten. Das geplante Feuerwerk am Montag muss aus Sicherheitsgründen in diesem Jahr entfallen.

Weitere Artikel zur Bamberger Sandkerwa 2022 findet ihr hier: